Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Mark Zuckerberg will auf eure Wohnzimmerkommode

Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Foto: dpa)

Einem Medienbericht zufolge arbeitet Facebook akribisch an einem smarten Video-Assistenten für Privathaushalte. Damit bekäme vor allem ein Konzern ernsthafte Konkurrenz.

Mark Zuckerberg lässt nicht locker. Obwohl der Facebook-Chef bis zuletzt keine von Erfolg gekrönte Antwort auf Sprachassistenten wie Siri oder Alexa finden konnte, glaubt der 33-Jährige weiter daran, sein Netzwerk zum ernstzunehmenden Player im wachsenden Markt für Smart-Home-Assistenten machen zu können. So jedenfalls lässt sich der jüngste Vorstoß von Zuckerberg interpretieren.

Facebook plant Video-Assistent für Zuhause

Wie das US-Tech-Magazin Cheddar erfahren haben will, arbeitet Facebook mit Hochdruck an der Einführung eines Internet-Displays für Privathaushalte. Das angeblich „Portal“ genannte Gerät soll Nutzern ermöglichen, per Videochat mit Freunden und Angehörigen in Kontakt zu bleiben. „Andere soziale Funktionen“ gebe es ebenfalls, Details nennt Cheddar dazu in seinem Bericht jedoch nicht.

So sieht der Amazon Echo Show aus. Facebook arbeitet an einem Pendant. (Foto: Amazon)

Der Vorstoß kann als Angriff auf Amazon verstanden werden. Der Versandriese feiert beachtliche Erfolge mit seinem Sprachassistenten Alexa, der Befehle und Fragen per Sprachausgabe beantworten kann. Der hauseigene Lautsprecher Amazon Echo soll sich allein im vergangenen Weihnachtsgeschäft millionenfach verkauft haben. Darunter fällt auch der Echo Show, ein erweitertes Modell mit integriertem Bildschirm.

Amazon Echo Show als Vorbild

An der Mischung aus Lautsprecher und Bildschirm hat offenbar auch Mark Zuckerberg gefallen gefunden. Auch das Facebook-Pendant soll demnach mit einem Display ausgestattet sein. Konzipiert wurde es dem Bericht zufolge für den Einsatz in Innenräumen und für die Steuerung mit Sprachbefehlen. Eine integrierte Weitwinkel-Kamera soll darüber hinaus in der Lage sein, einzelne Gesichter zu erkennen und sie mit ihren Facebook-Accounts zu verknüpfen. Ob dies den erhofften Erfolg für Zuckerberg bringt? Bald werden wir es erfahren: Das Gerät will Facebook angeblich schon im Mai im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz vorstellen.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.