News

Ausgerechnet Facebook bringt jetzt ein eigenes Print-Magazin heraus

Facebook hat ein eigenes Kundenmagazin herausgebracht. (Grafik: Facebook)

Mit „Grow by Facebook“ bringt der Social-Media-Konzern jetzt ein eigenes Magazin heraus. Das Heft soll an Werbekunden gehen und ist Teil einer Marketingkampagne, die auch jährliche Treffen beinhalten soll.

„Grow by Facebook“ begann vor einigen Jahren als eher kleines Kundenevent des Social-Media-Konzerns. Jetzt erweitert Facebook die Marketingkampagne und aus „Grow by Facebook“ wird ein gedrucktes Kundenmagazin. Das Heft soll an ausgewählte Kunden des Unternehmens ausgeliefert werden und darüber hinaus an einigen Flughäfen und Bahnstationen ausliegen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die Texte des Magazins werden von externen Autoren geschrieben. Die Artikel erscheinen nicht nur in der Printausgabe, sondern werden auch online veröffentlicht. Zu der Kampagne gehören nach wie vor auch Treffen mit den Kunden, die jeweils in einem kleinen Rahmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden und Italien stattfinden sollen. Im Laufe dieses Jahres will Facebook außerdem einen Grow-Podcast in Kooperation mit dem US-Magazin Vanity Fair und dem Founders Forum vorstellen.

Das Silicon Valley entdeckt das Kundenmagazin

Facebook ist nicht das einzige US-amerikanische Techunternehmen, das ein eigenes Print-Magazin veröffentlicht hat. Auch der Ride-Sharing-Dienst Uber hat mit Vehicle ein eigenes Heft herausgebracht. Bereits 2014 veröffentlichte Airbnb das Magazin Pineapple . Dieses wurde jedoch schnell wieder eingestellt. 2017 kam mit dem Airbnbmag dann ein zweites Magazin heraus, das das Unternehmen in Kooperation mit dem Medienkonglomerat Hearst auf den Markt gebracht hat.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Ester Diemer

Ich frage mich was es diesen Unternehmen genau bringt, Ihre Artikel in Printform anzubieten. Persönlich kann ich gut nachvollziehen, dass ein ausgedrucktes Medium wie eine Zeitschrift eine stärkere Bindung zur Marke herstellt. Dass dies auch ein Teil der Ziele von Facebook ist, zeigt sich m.E.n. daran, dass die beschriebenen Kampagnen sich auf Treffen mit Kunden beziehen und damit nicht rein informativ sein kann.

Antworten
Michel Deleuze

Ich hatte nicht erwartet, dass ein Techriese es mal für sinnbringend erachten würde, eine Printzeitschrift herauszubringen, aber nach dieser Lektüre kann ich sehen wieso. Daher überrascht es mich nur wenig, dass dann auch Uber und Airbnb ähnliche Strategien verfolgen. Ich werde die Trends dazu daher die nächste Zeit im Auge behalten – vielleicht lohnt sich das auch für meinen Blog irgendwann!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung