Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source

(Grafik: Facebook)

Facebook stellt seinen Bytecode-Optimierer für Android unter eine Open-Source-Lizenz. Das Tool soll die Größe der Facebook-App nicht nur um 25 Prozent verringert, sondern auch die Startzeiten um 30 Prozent erhöht haben.

Redex: Facebooks Bytecode-Optimierer für Android ist ab sofort Open Source

Im Herbst 2015 hatte Facebook-App für Android in den Play-Store. Die soll dank der Bytecode-Optimierung 25 Prozent kleiner sein als zuvor. Auch die Startzeiten der App sollen um 30 Prozent verbessert worden sein.

Nachdem Facebook mit dem Tool allem Anschein nach zufrieden ist, sollen jetzt auch alle anderen Android-Entwickler davon profitieren. Daher hat das Unternehmen Redex als Open-Source-Software unter der BSD-Lizenz veröffentlicht. Wer sich dafür interessiert, findet den Redex-Quellcode auf GitHub.

Open-Source-Tool von Facebook: Mit Redex optimiert ihr den Bytecode eurer Android-Apps. (Grafik: Facebook)
Open-Source-Tool von Facebook: Mit Redex optimiert ihr den Bytecode eurer Android-Apps. (Grafik: Facebook)

Redex: So soll das Tool eure Android-App optimieren

Redex verwendet verschiedene Mechanismen zur Bytecode-Optimierung. Zum einen werden Strings durch kürzere Alternativen ersetzt. Darüber hinaus kommt das Inlining von Funktionen zum Einsatz und es wird nicht benutzter Code entfernt. Auch Schnittstellen, die nur einmal aufgerufen werden, sollen entfernt und durch einfache Methoden ersetzt werden.

Ebenfalls zum Einsatz kommt die sogenannte „Feedback-directed Optimization“. Dabei wird überprüft, welche Klassen beim „Kaltstart“ einer App zuerst geladen werden. Anhand dieser Daten wird anschließend auch der Bytecode optimiert. So soll der Start einer App zusätzlich beschleunigt werden.

Ebenfalls interessant ist der Artikel „Hybride App-Entwicklung mit AppGyver: Apps für iOS und Android erstellen“ aus dem t3n Magazin Nr. 40.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst