News

Facebook reicht Klage gegen Blackberry ein: Patentstreit eskaliert

Blackberry. (Foto: dpa)

Der Patentstreit zwischen Blackberry und Facebook eskaliert weiter. Nachdem erst Blackberry Facebook wegen Patentverletzung verklagt hat, zieht das soziale Netzwerk nach und beschuldigt Blackberry, sechs Patente des sozialen Netzwerks verletzt zu haben.

Facebook verklagt Blackberry wegen der Verletzung von insgesamt sechs Patenten. Darunter auch die von dem sozialen Netzwerk patentierte Voice-Messaging-Technologie und Patente über die Analyse und Erfassung von GPS-Daten. Das geht aus einem Bericht des Nachrichtendienstes Bloomberg hervor. Facebook reagiert damit auf eine Klage, die Blackberry im März 2018 gegen Facebook eingereicht hat.

Der ehemalige Smartphone-Hersteller, der sich jetzt auf Unternehmenssoftware konzentriert, wirft dem sozialen Netzwerk in der Klageschrift vor, dass die Facebook-Dienste Instagram und Whatsapp Messaging-Patente der kanadischen Firma verletzen würden. Laut Blackberry verletzt Facebook Patente über die verschlüsselte Übertragung von Chat-Nachrichten. Aber auch weitverbreitete Interface-Elemente, wie Zeitangaben in Nachrichten oder die Möglichkeit Freunde und Bekannte in Bildern zu markieren, sind von Blackberry patentrechtlich geschützt und sollen von Facebook unrechtmäßig genutzt worden sein.

Blackberry klagt auch gegen Snapchat

Im April 2018 hat Blackberry auch eine Klage gegen Snap, die Firma hinter Snapchat, eingereicht. Auch hier geht es um Funktionen, die letztlich vermutlich von fast allen Apps mit Messaging-Funktion genutzt werden. Dazu gehören beispielsweise ein Zähler für ungelesene Nachrichten oder die Anzeige von Zeitangaben in Online-Chats.

Blackberry war vor dem Siegeszug des iPhones und Googles Android-Betriebssystem der wohl bekannteste Smartphone-Hersteller der Welt. Im September 2016 stellte das Unternehmen die Entwicklung von Smartphones jedoch ein und lizenzierte den Markennamen an die chinesische Firma TCL, die seitdem Android-Smartphones unter dem Blackberry-Namen vertreibt. Blackberry selbst konzentriert sich mittlerweile auf Software und Dienste wie den für den Unternehmenseinsatz gedachten Blackberry Messenger (BBM).

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung