News

Facebook machte ihn zum Milliardär – jetzt erklärt Sean Parker das Netzwerk für gefährlich

(Foto: dpa)

Er war ein früher Investor und der erste Präsident von Facebook: Obwohl Sean Parker damit Milliarden verdient hat, steht er dem Netzwerk heute äußerst kritisch gegenüber.

Sean Parker über Facebook: „Nur Gott weiß, was es mit den Gehirnen unserer Kinder macht“

Dass Politiker, Pädagogen oder Datenschützer vor den Gefahren sozialer Netzwerke wie Facebook warnen, ist keine Seltenheit. Mit Sean Parker reiht sich jetzt jedoch jemand in die Kritikerphalanx ein, der am Aufbau und Erfolg von Facebook maßgeblich beteiligt war. Der Napster-Mitbegründer war ein früherer Investor und übernahm wenige Monate nach Gründung den Posten des ersten Facebook-Präsidenten. Doch obwohl er Milliarden an der Firma verdient hat, scheint er sich heute unwohl mit dem zu fühlen, was er damals mit aufgebaut hat.

Im Rahmen einer Rede im National-Constitution-Center in Philadelphia erklärte Parker, dass er und die anderen bei Facebook bewusst psychologische Mechanismen ausgenutzt hätten, damit Menschen möglichst viel Zeit auf dem Netzwerk verbringen. „Das bedeutet, dass wir dir hin und wieder einen kleinen Dopamin-Schuss verabreichen müssen, weil jemand ein Foto von dir gelikt oder kommentiert hat“, erklärt Parker den zugrundeliegenden Mechanismus. „Und das bringt dich dazu, mehr Inhalte beizusteuern, und das bringt dir mehr Likes und Kommentare.“

Facebook: Obwohl er das Netzwerk mit aufgebaut hat, hält sich Sean Parker mit seinen Likes zurück. (Foto: Nick Fox/Shutterstock)

Parker bezeichnet das eine Schleife der sozialen Bestätigung, eine Verwundbarkeit in der menschlichen Psyche, die Hacker wie er ausgenutzt hätten. Investoren und Schöpfer wie er, Mark Zuckerberg oder Instagram-Mitbegründer Kevin Systrom seien sich durchaus bewusst gewesen, was sie da taten. „Und wir haben es trotzdem gemacht“, so Parker, der sich mittlerweile als einen Social-Media-Gegner bezeichnet und vor negativen Auswirkungen auf die Produktivität und den Verstand von Kindern warnt.

Sean Parker: Von Napster über Facebook bis Spotify

Im Alter von 20 Jahren gründete Sean Parker gemeinsam mit Shawn Fanning Napster. Der Musik-Sharing-Dienst musste zwar aufgrund von rechtlichem Druck durch die Musikindustrie schließen, gilt heute aber als Vorreiter im Bereich digitaler Musikdistribution. Von 2004 bis 2005 war Parker dann Präsident von Facebook. Den Posten musste er jedoch abgeben, nachdem er wegen des Verdachts auf Drogenbesitz verhaftet, aber nicht angeklagt worden war.

Neben anderen Startup-Investments stieg Parker 2010 mit 15 Millionen US-Dollar bei dem schwedischen Musik-Streaming-Dienst Spotify ein. Seit 2015 betreibt er außerdem die Parker Foundation, eine von ihm mit 600 Millionen Dollar ausgestattete gemeinnützige Organisation, die sich vor allem im Gesundheitswesen engagiert. Forbes schätzte Parkers Vermögen im Jahr 2016 auf 2,4 Milliarden Dollar.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung