News

Neuester Facebook-Skandal lässt Aktie um 7 Prozent einbrechen

Facebook. (Foto: dpa)

Der neueste Skandal hat die Facebook-Aktie einbrechen lassen – am Mittwoch ging es um bis zu sieben Prozent bergab. Facebook sieht sich in den USA zudem mit einer Klage konfrontiert.

Nur Stunden nach dem Bericht der New York Times, laut dem Facebook 150 Firmen wie Microsoft, Amazon oder Spotify mehr Nutzerinformationen gegeben hat, als bislang bekannt war, hat der US-Regierungsbezirk Washington DC Klage gegen den Konzern eingereicht. Der Kurs der Facebook-Aktie brach aufgrund der negativen Schlagzeilen ein. Am Mittwoch ging es um bis zu sieben Prozent nach unten, wie Bloomberg berichtet.

Facebook: Cambridge-Analytica-Skandal hat gerichtliches Nachspiel

Die aktuelle Klage des Washingtoner Generalstaatsanwalts Karl A. Racine zielt auf den Umgang Facebooks mit den Daten seiner Nutzer ab – im Visier ist dabei der im Frühjahr bekanntgewordene Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica. Der neueste Facebook-Skandal dürfte in der Klage noch gar nicht eingepreist sein. Facebook erklärte derweil, dass man sich die Klage genauer anschauen und mit den Generalstaatsanwälten in Washington und anderswo Kontakt aufnehmen wolle.

Mit der Klage will Racine einen Gerichtsbeschluss erreichen, der Facebook davon abhalten soll, weiter gegen geltendes Recht zu verstoßen. Außerdem sollen Schadensersatzzahlungen in nicht genannter Höhe auf den Social-Network-Riesen zukommen. In anderen US-Staaten laufen zwar schon Ermittlungen zu Facebooks Rolle in dem Cambridge-Analytica-Skandal. Laut Racine hätten diese aber noch keine konkreten Ergebnisse gebracht. Eine konzertierte Aktion von Ermittlungsbehörden verschiedener US-Staaten sei nicht geplant.

Das waren die Social Networks vor Facebook
Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

1 von 19

Ausgerechnet Brad Parscale, Manager für die Wiederwahlkampagne Donald Trumps 2020, und kein Freund der kalifornischen Tech-Konzerne, forderte per Twitter schon den Rücktritt von Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Vize Sheryl Sandberg. Die Aktionäre des Konzerns dürften ebenso wenig erfreut sein. Von dem Höchststand im Juli mit knapp 220 US-Dollar ist die Facebook-Aktie jedenfalls weit entfernt. Aktuell hält das Papier bei 135 Dollar.

Unbedingt weiterlesen: Der neueste Facebook-Skandal, aber sortiert

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.