News

Facebook-Skandal: Mark Zuckerberg stellt sich dem EU-Parlament

Facebook-Chef Mark Zuckerberg während der Anhörung vor dem US-Senat. (Foto: dpa)

Mark Zuckerberg wird auch vor Vertretern des EU-Parlaments zum Datenskandal um Cambridge Analytica aussagen. Schon nächste Woche könnte der Facebook-Chef in Brüssel erscheinen.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg wird persönlich nach Brüssel reisen, um im Europaparlament zum Datenskandal um Cambridge Analytica auszusagen. Das hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani mitgeteilt. „Ich begrüße Mark Zuckerbergs Entscheidung, persönlich vor den Vertretern von 500 Millionen Europäern zu erscheinen. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung zur Wiederherstellung des Vertrauens“, erklärt Tajani. Das Treffen könnte schon nächste Woche stattfinden.

Ursprünglich wollte Zuckerberg seinen Untergebenen Joel Kaplan nach Brüssel entsenden. Damit wollte sich das EU-Parlament jedoch nicht zufriedengeben. Zuckerberg wird sich in Brüssel den Vorsitzenden der Fraktionen stellen. Außerdem sollen der Vorsitzende des Rechtsausschusses, Claude Moraes, sowie einige weitere Abgeordnete relevanter Ausschüsse dem Treffen beiwohnen. Von dem Skandal um Cambridge Analytica sind die Nutzerdaten von 87 Millionen Facebook-Nutzern betroffen. Bei 2,7 Millionen davon handelt es sich um EU-Bürger.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bereits vor dem US-Kongress ausgesagt

Schon im April 2018 hat Mark Zuckerberg vor den zwei Kammern des US-Kongresses öffentlich ausgesagt. Sonderlich erhellend waren die Veranstaltungen indes nicht, was auch daran lag, dass ein Großteil der Abgeordneten offenbar Mühe damit hatte, die grundlegende Funktionsweise von Facebook zu verstehen. Ob die EU-Parlamentarier besser vorbereitet sein werden und wie aussagefreudig der Facebook-Chef sein wird, bleibt abzuwarten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.