News

Kampf gegen Fake Accounts: Jetzt macht Facebook ernst

Facebook-Zentrale in Menlo Park. (Foto: achinthamb / Shutterstock Inc.)

Facebook geht jetzt juristisch gegen Fake Accounts vor: Das soziale Netzwerk verklagt nun erstmals Unternehmen und Privatpersonen. Die Spur der Fakes führt nach China.

Facebook hat bereits am 1. März 2019 am US-Bundesgericht gegen vier Unternehmen und drei Privatpersonen Klage eingereicht. Sie sollen mit gefälschten Nutzerkonten, Likes und Followern gehandelt und ihr Angebot auf verschiedenen Plattformen vermarktet haben.

Facebook wirft den Angeklagten nicht nur den Handel mit Fake-Accounts und Social Engagement vor, sondern auch Markenrechtsverletzungen wie beispielsweise die Verwendung der Marke in der Domain. Vom Betrug betroffen, seien laut dem Unternehmen nicht nur Facebook und Instagram, sondern auch andere Online-Plattformen wie Amazon, Apple, Google, Twitter und Linkedin.

Mit dieser Klage möchte Facebook laut eigener Pressemitteilung verdeutlichen, dass gefälschte Profile und Engagement auf den eigenen Plattformen nicht toleriert werden und gibt an, auch in Zukunft mit aller Härte dagegen vorzugehen.

2018 löschte Facebook 583 Millionen Fake Accounts

Schon im letzten Jahr setzte das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Löschung von mehr als 583 Millionen Fake Accounts ein Zeichen und teilte mit, auch weiterhin täglich Millionen von Fake Profilen zu entfernen.

Das waren die Social Networks vor Facebook
Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

1 von 19

Als Vorreiter gilt der Devumi-Fall: Die New York Times recherchierte, dass das Unternehmen Devumi LLC gefälschte Twitter-Accounts und Retweets an Unternehmen und Privatpersonen verkaufte. Der Bericht nennt Zahlen von 3,5 Millionen erstellten Bot-Accounts und 200 Millionen verkauften Twitter-Followern. Ein Gericht in den USA veranlasste daraufhin im Februar dieses Jahres, dieses Geschäft umgehend einzustellen und machte es somit erstmalig illegal.


t3n meint:

Anbieter von gefälschten Konten nicht nur von den eigenen Plattformen zu verbannen, sondern nun auch rechtlich dagegen vorzugehen, ist ein bedeutender Schritt im Kampf gegen den Handel mit Fake Accounts. Es könnte einen maßgeblichen Einfluss auf das Social-Media-Marketing der Zukunft haben. Die Vergrößerung der Reichweite auf sozialen Plattformen gehört in vielen Unternehmen zu einem der wichtigsten Ziele.

Ein gesetzliches Verbot des Handels mit Fake Accounts und Engagement könnte zum Verlust bisheriger Follower führen und es künftig erschweren, neue hinzuzugewinnen. Wer heute auf gekaufte Fans und Likes setzt, sollte überlegen, wie er oder sie in Zukunft mehr echte Menschen begeistert und an die eigene Marke binden kann. Diejenigen, die auf den Kauf von Followern verzichten, dürften sich über das Vorgehen gegen unehrliche Wettbewerbsvorteile dieser Art freuen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung