Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Facebook und Twitter zeigen euch alle Anzeigen eines Accounts

Facebook und Twitter machen Werbung transparenter. (Foto: achinthamb / Shutterstock Inc.)

Facebook und Twitter zeigen Nutzern ab sofort, welche Anzeigen ein Account erstellt hat. So wollen die sozialen Netzwerke für mehr Transparenz sorgen.

Facebook und Twitter kamen wegen ihrer Rolle bei der Verbreitung von Fehlinformationen im Rahmen des US-Wahlkampfes 2016 massiv in die Kritik. Beide Social-Media-Dienste reagieren jetzt mit zwei sehr ähnlichen Maßnahmen: Nutzer der Dienste können ab sofort alle Anzeigen einsehen, die von einem Facebook-Seitenbetreiber beziehungsweise einem Twitter-Account geschaltet wurden. „Transparenz hilft uns, Probleme zu finden und zu beheben“, erklärt Facebook-COO Sheryl Sandberg und fügt hinzu, dass Facebook alle möglichen Probleme zwar idealerweise selbst aufspüren müsste, das sei jedoch schlicht nicht möglich.

Alle Anzeigen eines Facebook-Seitenbetreibers einsehen

Facebook zeigt euch alle Anzeigen von Seitenbetreibern an. (Screenshot: facebook.com)
Facebook zeigt euch alle Anzeigen von Seitenbetreibern an. (Screenshot: facebook.com/t3n.de)

Alle Anzeigen, die ein Seitenbetreiber auf Facebook, Instagram, dem Messenger oder in Partnernetzwerken ausgespielt hat, können ab sofort direkt über Facebook eingesehen werden. Dazu findet sich auf jeder Facebook-Seite jetzt ein Link in der Seitenleiste mit der Aufschrift Seiteninfo & Werbung. Hier finden sich sämtliche geschalteten Anzeigen. Außerdem können Nutzer einsehen, wann eine Seite gegründet wurde und ob sie seitdem ihren Namen geändert hat.

Facebook will außerdem zusätzliche Maßnahmen im Bereich politischer Werbung ergreifen. Schon jetzt müssen Anzeigenschalter ihre Identität und ihren Aufenthaltsort nachweisen. Außerdem werden politische Anzeigen mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Zukünftig will der Social-Media-Konzern außerdem ein Archiv aufbauen, in dem alle politischen Anzeigen für sieben Jahre gespeichert werden und öffentlich einsehbar sind. Dort soll auch das Budget der Anzeige genannt werden und wie viele Menschen die Werbung tatsächlich gesehen haben.

Die Werbeanzeigen eines Twitter-Kontos einsehen

Auch Twitter will für mehr Transparenz sorgen. (Screenshot: ads.twitter.com)
Auch Twitter will für mehr Transparenz sorgen. (Screenshot: ads.twitter.com)

Wer die Anzeigen eines Twitter-Kontos sehen will, muss dazu die Website des neugeschaffenen Ad-Transparency-Centers aufrufen. Über die Suchfunktion am oberen rechten Rand kann dann nach dem jeweiligen Account gesucht werden. Twitter zeigt dort auch an, ob und warum eine Anzeige gesperrt wurde.

Twitter will darüber hinaus auch Anzeigen zu US-Wahlen gezielt als solche markieren. Im Gegensatz zu Facebook werden Anzeigen zu politischen Themen, die nicht direkt mit einem Kandidaten in Verbindung stehen, derzeit jedoch noch nicht zusätzlich markiert. Das will Twitter erst in einem zweiten Schritt nachreichen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.