News

Facebook verpasst sich neues Logo-Design

Logo-Update: Neuer Facebook-Schriftzug bei Instagram. (Bild: Facebook)

Facebook bekommt ein neues Logo – beziehungsweise einen neugestalteten Schriftzug. Dieser wird jetzt mit dem Zusatz „From“ auch bei Instagram und Whatsapp zum Einsatz kommen.

Schon im Sommer hatte Facebook bestätigt, seine Apps Instagram und Whatsapp künftig mit dem Namenszusatz „Von Facebook“ kennzeichnen zu wollen. Das scheint der Social-Network-Riese jetzt umzusetzen – und bringt dafür gleich ein neugestaltetes Logo zum Einsatz. Dabei handelt es sich freilich eher um eine Änderung des Schriftzugs. Statt auf die dicken blauen Buchstaben setzt Facebook jetzt auf eine schmalere, klarere Schriftart.

Facebook: Mehrfarbiges Logo für verschiedene Apps

In dem Blogeintrag zur Ankündigung des neuen Logos lässt Facebook den Schriftzug in Gif-Form in den verschiedenen Farben aufscheinen, mit denen er in den jeweiligen Apps erscheinen soll. Blau etwa wird der Schriftzug in der Facebook-App sein, grün bei Whatsapp und gelb-pink-lila bei Instagram, wie The Verge schreibt. Das Logo soll in den kommenden Wochen in den Facebook-Produkten und dem Marketing-Material sichtbar werden.

Neuer Facebook-Schriftzug

Neuer Facebook-Schriftzug. (Gif: Facebook)

Das neugestaltete Logo dient aber nicht nur der reinen Auffrischung des Facebook-Schriftzugs. Bisher diente der Schriftzug des Social Networks dazu, den Konzern als Ganzes zu repräsentieren. 15 Jahre nach der Gründung soll der Konzern aber nicht mehr als Social Network, sondern als eine Art Dachmarke für die verschiedenen Apps und Plattformen auftreten. Das neue Logo, so Facebook, sei auf Klarheit ausgelegt und diene der visuellen Unterscheidbarkeit von Unternehmen und App.

Instagram und Whatsapp von Facebook

Ziel der neugestalteten Kennzeichnung ist Facebook zufolge übrigens, dass die Menschen, die etwa Instagram oder Whatsapp nutzen, wissen, dass alle diese Apps auf derselben Infrastruktur basieren. Die Leute sollten wissen, welches Unternehmen die Produkte herstellt, die sie nutzen, heißt es bei dem Konzern. The Verge zufolge könnte die visuelle Herauslösung des Konzerns aus den verschiedenen Apps auch ein bisschen Druck aus der Diskussion um eine zu enge Verzahnung der Apps und zu große Marktmacht des Konzerns nehmen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Hans Hansen
Hans Hansen

Hoffentlich wird die Änderung des Logos das Ende von Fakebook sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung