News

Gegen die Image-Krise: Facebook wagt sich auf die Cebit

Facebook auf der Cebit 2018. (Bild: Facebook)

Angesichts des aktuellen Datenskandals zeigt Facebook Flagge. Das soziale Netzwerk präsentiert sich ab 11. Juni erstmals auf der Cebit. Themen sind VR, KI und digitale Kompetenzen.

Noch ist der Facebook-Datenskandal nicht vollständig ausgestanden, da will das weltgrößte soziale Netzwerk sich auf der Cebit zeigen. Unter dem Motto „Gemeinsam digitale Chancen nutzen“ stellt sich Facebook vom 11. bis 15. Juni 2018 in der Disruptive-Technologies-Halle der Öffentlichkeit – zumindest den Cebit-Besuchern. Mit Oculus war Facebook schon einmal auf der Cebit am Start, erstmals ist aber ein großer Teil der Facebook-Familie vor Ort, wie das Unternehmen mitteilt.

Facebook: Gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Mehrwert durch KI und VR

An konkreten Beispielen wolle Facebook gemeinsam mit den entsprechenden Partnern zeigen, „welchen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Mehrwert Technologien wie Künstliche Intelligenz und Virtuelle Realität zukünftig bieten können“. Gemeinsam mit Audi sollen etwa die möglichen Vorteile von Virtual Reality (VR) im Bereich der Mobilität gezeigt werden. Weiterhin sollen Möglichkeiten vorgestellt werden, wie Facebook oder Instagram dem Automobilhandel weiterhelfen könnten. Zudem soll es um Ethik bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmen gehen. Und es wird das VR-Headset Oculus Go vorgeführt.

Oculus Rift, Project Morpheus und Co: Renaissance der Virtual Reality
Omni wandelt Schritte in der virtuellen Realität in Bewegungen um. (Bild: Virtuix)

1 von 12

Mit der Präsenz auf der Cebit wolle der Konzern zeigen, dass er „Teil der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft“ sei, erklärte Martin Ott, Managing Director Central Europe bei Facebook, vorab. Neben Vorträgen sollen auch Diskussionen mit Facebook möglich sein. Ob es dabei um den Datenskandal und mögliche weitere Schritte des sozialen Netzwerks zum Schutz seiner Nutzer gehen wird, sei mal dahingestellt. Zumindest soll auch zu aktuellen Themen wie Datensicherheit und Privatsphäre informiert werden.

Vielmehr dürfte es Facebook aber darum gehen, verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen – speziell auf Unternehmensebene. Facebook unterstütze „Unternehmen jeder Größe bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle in Deutschland und Europa“, schreibt das soziale Netzwerk. Die wichtigsten Kernpunkte der Innovationsstrategie des Konzerns seien Augmented und Virtual Reality, Künstliche Intelligenz sowie das Vermitteln von Digitalkompetenzen. Schon jetzt arbeite Facebook dabei mit deutschen Unternehmen zusammen, wie Europa-Chef Ott sagte.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung