News

Facebook bringt Werbung in den Marktplatz

Facebook auf dem Smartphone. (Foto: dpa)

Facebook schaltet in einigen Ländern jetzt auch Anzeigen im Marktplatz. Außerdem öffnet der Konzern das Header-Bidding für App-Anbieter.

2016 hat Facebook zunächst in den USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland eine Marktplatzfunktion angeboten. Dort können Verkäufer ihre Produkte Interessenten aus ihrer Umgebung anbieten. Seit 2017 gibt es die Funktion auch hierzulande. Facebook geht jetzt in die zweite Phase über und will den Marktplatz mittels Werbung monetarisieren.

Die Werbefunktion soll zunächst in den USA, Neuseeland und Australien ausprobiert werden. Für Unternehmen dürfte der Marktplatz ein sinnvolles Umfeld sein, da davon auszugehen ist, dass Nutzer den Marktplatz mit einer Kaufabsicht besuchen. Einen deutschen Starttermin gibt es für die Funktion vorerst allerdings noch nicht.

Facebook bringt Header-Bidding in Mobile Apps

Seit 2017 unterstützt Facebook Header-Bidding für das mobile Web. Jetzt wird die Funktion über Facebooks Audience Network auch für Mobile Apps verfügbar gemacht. Das soziale Netzwerk hat für das Header-Bidding in Mobile Apps Verträge mit Twitters Mopub, Fyber und Max abgeschlossen.

Beim Header-Bidding können App-Betreiber Werbeflächen in ihrer Applikation anbieten. Werbetreibende können dann wiederum auf dieses Inventar bieten. Das Ganze funktioniert automatisiert, die Preise werden automatisch aus Angebot und Nachfrage berechnet.

Weiterlesen: Header-Bidding in Mobile-Apps – So nutzt du die Ansätze richtig.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Oliver-K

Hallo,

also meiner Meinung nach ist effektive Facebook-Werbung nun mit der DSGVO tot. Die Einbindung des Facebook-Pixels ist nun so schwierig, dass sie fast unmöglich ist. Auch eine technische Umsetzung, dass man eine Opt-Out-Möglichkeit hat, finde ich doch recht schwierig. Manchmal sehe ich dafür einige Plugins, aber wie heißen diese? Wie habt ihr euch auf die DSGVO vorbereitet und es umgesetzt?

LG,
Oliver von Firmenpartnerschaft.com

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.