News

Harter Schlag für IBM: Facebook zieht Whatsapp auf eigene Server um

(Foto: Facebook)

Facebook will die Whatsapp-Services einem Bericht zufolge künftig auf den eigenen Servern laufen lassen. Das wäre ein harter Schlag für IBM, zu dessen fünf Top-Kunden Facebook bisher gehört.

Facebook: Whatsapp zieht auf eigene Server

Im Jahr 2014 hatte Facebook 19 Milliarden US-Dollar für die Messaging-App Whatsapp gezahlt. Bis heute nutzt Whatsapp für die Bereitstellung der Services an seine rund 1,2 Milliarden Nutzer aber nicht die konzerneigenen Server, sondern die Cloudinfrastruktur von IBM. Damit soll jetzt Schluss sein, wie es in einem Bericht von CNBC unter Berufung auf Insider heißt. Demnach plant Facebook, Whatsapp künftig auf Servern in den eigenen Datenzentren laufen zu lassen.

Auch in Europa unterhält Facebook Datenzentren. (Bild: Facebook)

Für IBM und dessen Clouddienst Softlayer wäre das ein harter Schlag. Schließlich soll Facebook allein zwei Millionen US-Dollar im Monat an IBM für die Nutzung von dessen Server-Infrastruktur zahlen. Der Social-Neztwork-Riese zählt Medienberichten zufolge zu den fünf größten Cloudkunden IBMs – oder gehörte zumindest in den vergangenen Monaten zu den Top-Five. IBM bestreitet, dass das aktuell noch so ist.

So sieht es in Facebooks neuestem Rechenzentrum in Schweden aus

1 von 19

Whatsapp dürfte aber ohne Zweifel zu den Aushängeschildern von IBMs Cloudlösung gehören. Für den Marktführer AWS von Amazon gehören Airbnb und Netflix zu den Vorzeigekunden. Die Google-Cloud sollen unter anderem Snap und Spotify nutzen. Snap hatte im Rahmen seines Börsengangs kürzlich veröffentlicht, dass es für die Nutzung der Cloudserver für seine Snapchat-App in den vergangenen fünf Jahren zwei Milliarden US-Dollar an Google und eine Milliarde US-Dollar an Amazon bezahlt hat.

Facebook: Kosten und Abhängigkeit reduzieren

Für Facebook dürfte der angeblich bis Jahresende erfolgende Umzug der Infrastruktur neben potenziellen Einsparungen auch mehr Unabhängigkeit von Dritten bringen. Dass Facebook mit dem Umzug von Whatsapp auf eigene Server so lange gewartet hat, liegt wohl unter anderem daran, dass der Konzern zuerst den Umzug des 2012 übernommenen Bilderdienstes Instagram über die Bühne bringen wollte. Whatsapp-Nutzer sollten im besten Fall nichts von der Umstellung merken, schlimmstenfalls drohen Datenverluste oder Ausfälle des Dienstes.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Funkpause: Facebook setzt Datenweitergabe bei Whatsapp in Europa aus

via www.networkworld.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.