News

Facebook kauft einen Team-Messenger, um seinen Yammer-Klon aufzubohren

Facebook will Workplace weiter aufbohren. Dafür hat der Social-Network-Riese Redkix übernommen, einen Dienst, der E-Mail und Team-Messenger kombiniert hat. 

Redkix war angetreten, um ein neues Konzept im Bereich der Team-Messenger zu etablieren. Nutzer konnten entweder die Redkix-Oberfläche nutzen, um mit Team-Mitgliedern oder Externen zu kommunizieren oder klassisch beim E-Mail-Client bleiben. Jetzt wurde das Unternehmen von Facebook übernommen.

Redkix war erfolgreich finanziert und wird eingestellt

Schon vor zwei Jahren hatte Redkix in einer Finanzierungsrunde 17 Millionen US-Dollar einsammeln können. Wie hoch die Summe ist, die Facebook gezahlt hat, geben beide Unternehmen nicht bekannt. Ist die Übernahme abgeschlossen, wird es Redkix nicht mehr geben, das Team arbeitet zukünftig für Facebook und soll das 2016 gestartete Workplace verbessern.

Redkix beherbergt die E-Mail-Inbox, bietet aber auch ganz normale Chat-Features an. (Screenshot: Redkix)

Redkix beherbergte die E-Mail-Inbox, bot aber auch ganz normale Chat-Features an. (Screenshot: Redkix)

Mit der Übernahme ist durchaus denkbar, dass Facebook immer mehr klassische Unternehmen auf seine Plattform bringen will, in denen unterschiedliche Zielgruppen arbeiten. So könnte Facebook die Bedienung per E-Mail verbessern, damit Mitarbeiter die Social-Media-Plattform nicht nur über das bestehende Webinterface oder die Apps bedienen können. Laut Facebook arbeiten über 30.000 Unternehmen mit Workplace.

Zuletzt musste Facebook schlechte Quartalsergebnisse in Kauf nehmen. Nachdem es vor drei Monaten noch so aussah, als hätte der Datenskandal keine Spuren hinterlassen, musste Facebook erstmals einen Rückgang der Nutzerzahlen in Europa bekanntgeben. Auch die DSGVO dürfte dafür mitverantwortlich sein, dass die Zahl der monatlich aktiven Nutzer im zweiten Quartal erstmals um eine Million auf 376 Millionen gesunken ist. Die täglich aktiven gingen von 282 runter auf 279 Millionen.

Mehr zum Thema: Aus für Stride und Hipchat – Atlassian verbündet sich mit Slack

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung