News

Facebook liefert nach: Was Zuckerberg nicht vor dem Kongress gesagt hat

Facebook-Chef Mark Zuckerberg während der Anhörung vor dem US-Senat. (Foto: dpa)

Facebook hat auf mehr als 400 Seiten die Fragen beantwortet, die Firmenchef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress unbeantwortet ließ. Sonderlich erhellend sind die Antworten allerdings nicht.

„Ich werde mit meinem Team sprechen und auf Sie zurückkommen“, mit dieser und ähnlichen Formulierungen umging Mark Zuckerberg die Beantwortung vieler Fragen, die dem Facebook-CEO im April 2018 vor den zwei Kammern des US-Kongresses gestellt wurden. Knapp zwei Monate später hat sein Team das Versprechen eingelöst und schriftliche Antworten für die bislang unbeantwortet gebliebenen Fragen nachgereicht. Viele neue Erkenntnisse lassen sich daraus jedoch nicht gewinnen. Und das, obwohl sich die Antworten an den Justizausschuss auf 225 Seiten belaufen und weitere 229 Seiten für die Beantwortung der Fragen des Senatsausschusses für Handel, Wissenschaft und Transportwesen aufgebracht wurden.

Viele Fragen hat Facebook gar nicht erst mit einer eigenen Antwort gewürdigt. So heißt es zu gleich sieben Fragen des Republikaners Ted Cruz: „Siehe Antwort zu Frage 2.“ Aber auch bei den beantworteten Fragen bleibt der Konzern zumeist recht vage und liefert kaum etwas, das Kenner der Materie überraschen sollte. Immerhin konnte der Konzern innerhalb der letzten zwei Monate eine Reihe von Konkurrenten ausfindig machen. Damit hatte sich Mark Zuckerberg bei der Anhörung schwergetan. In der schriftlichen Antwort listet Facebook Social-Media-Dienste wie Twitter, Pinterest, Snapchat und Videoplattformen wie Youtube und Vimeo sowie Messaging-Plattformen wie Telegram, Skype oder Line auf.

Facebook kennt euren Akkustand

Am interessantesten ist vermutlich noch, in welchem Umfang Facebook Gerätedaten von Nutzern abgreift. Der Konzern weiß beispielsweise, wie hoch der Akkustand, wie viel Speicher noch verfügbar und wie gut die WLAN-Verbindung ist. Am Desktop wiederum erkennt das soziale Netzwerk, ob der Facebook-Tab aktiv ist oder ob der Nutzer eigentlich gerade eine andere Seite betrachtet. Eine wirklich überraschende Erkenntnis ist das allerdings auch nicht. So ist seit Langem bekannt, dass Facebook bei der Komposition des Newsfeeds auch die Internetgeschwindigkeit von Mobile-Nutzern analysiert.

Kritiker dürften die Antworten von Facebook kaum zufriedenstellen. Zumal seit der Anhörung im April eine weitere Datenpanne bekannt wurde: Durch einen Softwarefehler sollen Beiträge von bis zu 14 Millionen Facebook-Nutzern ungewollt öffentlich gemacht worden sein.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.