News

Facebook: Investorengruppe verlangt Mark Zuckerbergs Rücktritt

(Foto: dpa)

Eine aktivistische Investorengruppe fordert den Rücktritt von Facebooks CEO und Vorstandsvorsitzendem Mark Zuckerberg. Nur: Um das zu erreichen, müsste Zuckerberg selbst dem Vorhaben zustimmen.

Die Organisation Open Mic fordert in einem öffentlichen Statement den Rücktritt von Facebooks Vorstandsvorsitzendem und CEO Mark Zuckerberg. „Cambridge Analytica ist nur einer der vielen Fehler, die Mark Zuckerberg an der Spitze eines der einflussreichsten Unternehmen der Welt gemacht hat“, heißt es in der Verlautbarung. Nach Meinung von Open Mic müsse Zuckerberg seinen CEO-Posten verlieren oder zumindest Sorge tragen, dass der Facebook-Gründer nicht länger die Rolle des CEO und des Vorstandsvorsitzenden gleichzeitig einnimmt.

Open Mic ist eine Aktivistengruppe, die über Aktionäre Einfluss auf Medien- und Tech-Unternehmen ausübt, um verschiedene Ziele durchzusetzen. Die Organisation setzt sich beispielsweise für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen, die Netzneutralität oder den Datenschutz ein. Mit ihrer Meinung zu Zuckerberg steht die Gruppe nicht alleine da: Auch im San Francisco Chronicle und bei Techcrunch wurden bereits ähnliche Forderungen laut. Dass sie ihr Ziel erreichen, bleibt allerdings unwahrscheinlich, denn zum Rücktritt zwingen kann den Facebook-Gründer im Grunde niemand, da er über die Mehrheit der Stimmrechte verfügt.

Facebook: Warum nur Mark Zuckerberg sich selbst absägen kann

Obwohl Mark Zuckerberg nur etwa 16 Prozent des von ihm gegründeten Unternehmen gehören, entfallen 60 Prozent der Stimmrechte auf ihn. Die Investoren haben dementsprechend keine Möglichkeit, Zuckerberg zu einem Rücktritt zu zwingen. Zumal der Unternehmer die Kontrolle offensichtlich nicht abgeben möchte. 2017 plante der Facebook-CEO sogar, die Besitzstruktur weiter zu seinen Gunsten zu verändern, um sich von Aktien trennen zu können, ohne Stimmrechte zu verlieren. Dieser Plan wurde jedoch aufgegeben, nachdem Investoren gerichtliche Schritte dagegen eingeleitet hatten.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung