News

Facebook: Zuckerberg soll seinem Management angewiesen haben, Android-Smartphones zu nutzen

Facebook-Profil von Mark Zuckerberg. (Foto: dolphfyn / Shutterstock.com)

Stunk im Silicon Valley: Mark Zuckerberg soll seinem Management auferlegt haben, nur noch Android-Smartphones zu verwenden, weil Apple-Chef Tim Cook sich kritisch über das Netzwerk geäußert hatte.

Einem Bericht der New York Times zufolge habe sich Mark Zuckerberg über eine kritische Äußerung von Apple-Chef Tim Cook über Facebook dermaßen geärgert, dass er seinem führenden Management-Team ein iPhone-Verbot auferlegt hat. Android sei eh weiter verbreitet.

Tim Cook kritisierte Facebook wegen Cambridge-Analytica-Datenschutzskandal

Laut der New York Times war der Stein des Anstoßes Tim Cooks Statement in einem MSNBC-Interview: „Wir werden nicht in euer persönliches Leben eindringen“ und weiter „Datenschutz ist für uns ein Menschenrecht. Es ist eine bürgerliche Freiheit.“ Auf die Frage, was Cook an Zuckerbergs Stelle bezüglich des Cambridge-Analytica-Skandals machen würde, entgegnete er: „Ich wäre nicht in dieser Situation. Wir verkaufen Produkte an Nutzer, wir verkaufen Nutzer nicht an Werbetreibende. Daher ist unseres ein besseres Geschäftsmodell, bei dem diese Probleme nicht entstehen.“

Apple-Chef Tim Cook ist kein Fan von Facebooks Geschäftsmodell. (Bild: Apple)

Die kritischen Kommentare Tim Cooks hätten Zuckerberg wütend gemacht, berichtet die New York Times. Als Konsequenz verordnete der Facebook-Chef der Zeitung zufolge seinem Management ein iPhone-Verbot.

iPhone-Verbot – Facebook bezieht Stellung

Als Reaktion auf den Artikel der New York Times, der sich um die letzten zwei Jahre bei Facebook dreht, sah sich das Unternehmen gezwungen, eine Stellungnahme mit einigen Richtigstellungen zu veröffentlichen. Darin geht das Unternehmen auch auf das Android-Thema ein.

„Tim Cook hat unser Geschäftsmodell immer wieder kritisiert und Mark (Zuckerberg) machte stets deutlich, dass er anderer Meinung ist. […] Wir ermutigen unsere Mitarbeiter und Führungskräfte seit Langem, Android zu nutzen, da es das beliebteste Betriebssystem der Welt ist,“ so das Unternehmen.

Die Empfehlung Mark Zuckerbergs, Android-Smartphones zu verwenden, ist nicht neu. (Foto: dpa)

Ein regelrechtes iPhone-Verbot scheint Zuckerberg demzufolge nicht ausgesprochen zu haben. Dass Facebook seit Langem seine Mitarbeiter ermutigt, Android-Geräte einzusetzen, ist dokumentiert: Schon 2015 verpflichtete Chris Cox, Facebooks Chief Product Officer, zumindest Teile seines Teams, ein Android-Smartphone als Hauptgerät zu nutzen.

Viele Mitarbeiter würden tendenziell zu einem iPhone greifen, so Cox, angesichts dessen, dass ein Großteil der Facebook-Nutzer Android-Geräte verwende, sei der iPhone-Fokus nicht vertretbar, ja sogar schädlich. Aus Unternehmenssicht ist ein Android-Erlass für das Führungsteam keine schlechte Entscheidung, um zu erfahren, wie gut die Plattform auf dem am weitesten verbreiteten Betriebssystem der Welt nutzbar ist.

Allzu ernst scheinen einige Mitglieder des Facebook-Managements die Empfehlung nicht zu nehmen. The Verge hat sich die Twitter-Aktivitäten einiger Facebook-Leads angesehen und entdeckt, dass einige von ihnen wie etwa der Blockchain-Lead David Marcus und der AR/VR-Chef Andrew Bosworth weiterhin ein iPhone nutzen.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.