Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook unterstützt jetzt Drittanbieter-Apps

(Foto: dpa)

Facebook vereinfacht die Einrichtung der Zwei-Faktor-Authentifizierung und unterstützt dabei erstmals auch Drittanbieter-Apps. Daher ist es auch nicht mehr zwingend notwendig, zur Aktivierung der Funktion die eigene Telefonnummer bei dem sozialen Netzwerk zu hinterlegen.

Bislang mussten Facebook-Nutzer, die ihren Account besser gegen den Zugriff durch Unbefugte schützen wollten, ihre Telefonnummer bei dem sozialen Netzwerk hinterlegen. Das ist nicht länger notwendig, denn Facebook unterstützt jetzt auch Drittanbieter-Apps wie Google Authenticator oder Duo Security. Wer sich für diese Option entscheidet, muss auch die eigene Telefonnummer nicht mehr bei Facebook angeben.

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook unterstützt jetzt auch Authentifizierungs-Apps von Drittanbietern. (Grafik: Facebook)

Darüber hinaus wurde auch der Einrichtungsprozess der Zwei-Faktor-Authentifizierung überarbeitet und soll jetzt einfacher sein als zuvor. Falls ihr das noch nicht gemacht habt: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung könnt ihr in den Facebook-Einstellungen unter „Sicherheit und Login“ aktivieren, wenn ihr auf den Menüpunkt „Zweistufige Authentifizierung“ klickt. Dort könnt ihr ab sofort auch eure Authentifizierungs-App hinterlegen und verwalten.

Nicht nur bei Facebook sinnvoll: Was bedeutet Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung kommt zur Eingabe von E-Mail-Adresse und Passwort noch eine zweite Methode hinzu, über die der Nutzer seine Identität bestätigt. Häufig wird dazu beim Anmeldevorgang eine SMS mit einem Pin-Code an das Handy des Nutzers gesendet, die er dann eingeben muss. Ebenfalls weit verbreitet ist der Einsatz von Authentifizierungs-Apps, wie sie jetzt auch Facebook unterstützt, die Nutzern für jede Anmeldung ein zusätzliches Einmalpasswort bereitstellen. Diese Apps gelten als sicherer als die SMS-Variante, weil es für Angreifer durchaus möglich ist, die Kontrolle über die Telefonnummer und damit die eingehenden SMS-Nachrichten eines Nutzers zu erlangen.

Weiterlesen: Zwei-Faktor-Authentifizierung auf Facebook, Whatsapp, Paypal und mehr – So setzt du sie ein.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst