Listicle

20 Gründe, warum Unternehmen weiterhin über den IT-Fachkräftemangel jammern werden

Warum Unternehmen auch weiterhin über den IT-Fachkräftemangel jammern werden. (Bild: Shutterstock/Zdorov Kirill Vladimirovich)

Der Fachkräftemangel in deutschen MINT-Berufen wird immer schlimmer. Doch das Problem liegt auch bei den Unternehmen selbst. Denn deswegen sind viele Unternehmen unattraktiv.

Der kürzlich erschienene MINT-Frühjahrsreport zeigt, dass der IT-Fachkräftemangel im Vergleich vor vier Jahren noch halb so schlimm war. Doch auch Unternehmen selbst könnten diese Berufe viel attraktiver machen und dadurch nicht nur mehr Fachkräfte ansprechen, sondern auch das Berufsfeld insgesamt attraktiver gestalten. Ein Leserkommentar von Rose Jakobs greift viele der Fehler in deutschen Unternehmen auf. Wir haben ihre passendsten Punkte für dich aufbereitet:

1. Sie wollen uns nicht vernünftig bezahlen

2. Sie wissen immer alles besser und es heißt dann immer nur „Kannst du so machen, wird dann aber doof“

3. Wir sollen mit alter Hardware, Windows XP und dem Internet Explorer arbeiten

4. Sie denken, dass agil „schneller fertig“ heißt

5. Innovative Ideen werden durch Hierarchien und 2345 Anträge aufgehalten

6. Weil der Antrag auf ein moderneres Arbeitsgerät Monate dauert und am Ende bekommt man den alten 4:3-Bildschirm aus dem Keller

7. Weil der Daten-Upload in die Cloud drei Nächte dauert, da fünf Mbit ja reichen

8. Weil die Weiterbildung zu teuer ist und Fachkräfte an Bäumen wachsen

9. Weil der Leader nicht mutig genug ist, etwas Neues auszuprobieren und statt ein Abenteuer zu wagen nur auf die Pension wartet

10. Weil der Java-Entwickler auch Adobe Suite bedienen soll

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Guru
Guru

Herrlich :)

Antworten
Lebensanwender
Lebensanwender

Stimmt. Bei Bewerbungen musste ich das immer wieder erschreckend feststellen. Altes denken in allen Bereichen: Prozesse, Arbeitszeit, Hardware.

Da viel es mir oft leicht, einfach „Nein Danke!“ zu sagen.

Es ist grauenhaft!

Bei einem wurde mit nach der Forderung nach einer Shell ala Linux tatsächlich der Windows „DOS“ Prompt angeboten. Na, da kennt sich jemand aus. Na gut, dann kann ich was nachinstallieren? Nein, natürlich gibt es keine Admin-Rechte – wozu auch!?

Ist wohl mehr ein Fachfirmen-Mangel, als ein Fachkräfte-Mangel. Wer erhebt mal DIESE Statistik?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung