Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Wer am Steuer telefoniert, könnte künftig sofort den Führerschein verlieren

Das Smartphone am Steuer kann künftig zum Fahrverbot führen. (Foto: Shutterstock- Twin Design)

Das Verkehrsministerium plant neue Strafen für das Telefonieren am Steuer. Sowohl höhere Bußgelder als auch ein mögliches Fahrverbot kommen auf Autofahrer zu.

Smartphone am Steuer: Höhere Strafen bis hin zu Fahrverbot geplant

Fahrverbot für Smartphone-Nutzung am Steuer geplant. (Foto: Shutterstock-Evgeniy Kalinovskiy)

Die Nutzung des Smartphones während der Autofahrt ist schon lange verboten, doch haben die Konsequenzen scheinbar nicht genug abgeschreckt. Laut einem Bericht der Saarbrücker Zeitung, plant der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nicht nur die Geldstrafen anzuheben, sondern bei Gefährdung dritter Verkehrsteilnehmer sogar Fahrverbote zu verteilen. Das Bußgeld soll für Autofahrer von 60 auf 100 Euro steigen. Wer Passanten und andere Autofahrer gefährdet, soll bis zu einen Monat Fahrverbot erhalten.

Doch nicht nur Autofahrer sollen sich auf Veränderungen gefasst machen. Auch Radfahrer, die beim Telefonieren erwischt werden, sollen statt bisher 25 künftig 55 Euro zahlen. Zudem ist ein Vermummungsverbot am Steuer geplant. Autofahrer sollen künftig keine Masken oder Schleier tragen, die das Gesicht unkenntlich machen. Damit möchte man verhindern, dass die Strafen an Dritte übertragen werden können, die mit dem Delikt nichts zu tun haben.

In Paragraf 23 Absatz 1a der Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt es: „Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.“ Der Gesetzgeber unterscheidet nicht, ob der Autofahrer anruft oder angerufen wird. Wer ohne Freisprecheinrichtung telefonieren will, muss eine Parkmöglichkeit suchen, anhalten und den Motor ausschalten.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Die besten Reise-Apps für Vielflieger – Das können Flio, App in the Air und Gate Guru

via www.golem.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Ike

Das Telefonieren ist im Vergleich zum Texten harmlos. Das Texten sollte auf jeden Fall verboten werden.

Jan-Peter Rühmann

Dann haben wir bald keine Polizei mehr.
Bisher habe ich jedenfals bedeutend mehr Polizisten mit Handy hinter dem Steuer gesehen als nicht Polizisten.
Vor allem auf der Autobahn.

Lars

Die dürfen ja auch. Zu Recht.

Grabbelkiste

Telefonieren, SMS oder ähnlichen Mumpitz am Steuer halte ich für grundsätzlich verboten. Dann aber bitte auch - wie ein Vorredner schrieb - das Vertilgen ganzer Menüs am Steuer gleich mitverbieten.

Was ist eigentlich mit den "Entertainment-Systemen" und ganzen Touch-Displays im Cockpit? Stellen die keine Ablenkungen dar? Rattenschnell ist das ganze Gelumpe eh nicht und ich kenne niemanden, der das blind bedienen kann...

Dieser

oder zumindest nicht so pauschalisieren und zumindest bei Automatikkfz`s keine Busgelder ansetzen.

Dieser

Oh mein Gott als ob man mit Handy am Ohr eher einen Unfall baut als ohne. Da sollte man eher das Essen am Steuer verbieten.

Geronimo

Die steigenden Unfallszahlen verschuldet durch telefonieren, SMS etc während der Fahrt sprechen für sich.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst