Ratgeber

8 Tipps, um Fake-Bewertungen bei Amazon zu erkennen

Gefälschte Amazon-Bewertungen: So erkennst du sie! (Screenshot: Review Meta/Youtube)

Den meisten Käufern ist schon lange klar, dass man sich auf Amazon-Rezensionen nur bedingt verlassen kann. Doch wie erkennt man eigentlich Fake-Bewertungen?

Wer online bei Amazon einkauft, hat keine Möglichkeit, Produkte vor dem Kauf an- oder auszuprobieren. Viele verlassen sich daher auf die Meinungen anderer Kunden. Dass viele der Bewertungen jedoch gefälscht sind, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Doch wie schafft man es, Fake-Bewertungen zu erkennen, um eine bessere Kaufentscheidung treffen zu können? Wir haben einige Tipps zusammengestellt.

So erkennst du Fake-Bewertungen bei Amazon

Verschiedene Faktoren können darauf hindeuten, ob eine Bewertung bei Amazon gefälscht ist. Ein Kriterium allein reicht jedoch nicht aus, um eine Entscheidung zu treffen. Treffen jedoch mehrere Punkte zu, solltet ihr misstrauisch werden.

  1. Textlänge: Der durchschnittliche Internetnutzer liest nicht nur ungern lange Texte, er schreibt sie auch nicht gerne. Ist eine Rezension also ungewöhnlich lang, ist derjenige entweder verärgert und will seinem Ärger Luft machen oder die Bewertung ist gekauft. Sind beispielsweise viele Vorteile, Anwendungsbeispiele und Produktdetails erläutert, ist die Bewertung nicht unbedingt vertrauenswürdig. Wem ein Produkt gefällt, der schreibt meist kurz und knapp, warum das so ist.
  2. Der Enkeltrick: Anekdoten aus dem Familienleben, die blumig erzählen, wie kinderleicht der kleine Enkel mit dem Produkt umgehen konnte oder wie begeistern die Ehefrau war, deuten auf einen Fake hin. Sie sollen Authentizität vortäuschen. Viele echte User beschränken sich jedoch auf Fakten, anstatt aus dem Nähkästchen zu plaudern.
  3. Verifizierte Käufe: Der Hinweis „verifizierter Kauf“ in der Bewertung sagt euch, dass der User dieses Produkt tatsächlich über Amazon gekauft hat. Wer gefälschte Bewertungen schreibt, wird das wohl kaum tun. Aber: Es ist natürlich prinzipiell möglich, dass jemand ein Produkt bei Amazon bewertet, das er jedoch woanders gekauft hat (weil es dort vielleicht günstiger war).
  4. Bewertungsschnellschuss: Bekommt ein Produkt bereits am Tag seiner Markteinführung haufenweise Rezensionen, ist das verdächtig. Den Verkaufsstart mit gefälschten Bewertungen zu pushen, ist eine beliebte Praxis. Echte Kunden werden ein Produkt aber erst genauer testen, bevor sie es bewerten.
  5. Werbefloskeln: Liest sich die Bewertung wie eine Werbetext, wird sie wahrscheinlich nicht echt sein. Auch die vollständige Nennung eines langen Produktnamens ist unnatürlich. Echte Nutzer schreiben selten blumig und bildreich und nennen einen Staubsauger eher „Staubsauger“ und nicht „Elektromax Saubersaug TX-Y 327-B“.
  6. Andere Bewertungen eines Users: Wer sich unsicher ist, wie vertrauenswürdig die Bewertung eines Users ist, kann einfach einen Blick auf weitere Rezensionen des Users werfen. Bewertet er häufig die gleiche Produktart (wer kauft denn schon zehn Stereoanlagen) oder verteilt er durchweg 5-Sterne-Bewertungen? Aktive Bewerter sind zwar keine Seltenheit, aber eine Vielfalt an bewerteten Produkten und in der Tendenz der Bewertungen zeugt eher von echten Reviews. Einheitsbrei sollte misstrauisch machen.
  7. Gegencheck bei Google: Kommen euch manche Phrasen eine Bewertung komisch vor, dann googelt sie einfach mal. So könnt ihr herausfinden, ob diese wortgleich schon woanders aufgetreten sind.
  8. Ein komplettes Bild machen: Bleibt nicht bei den Top-Kommentaren hängen, sondern schaut euch auch die schlechten oder eher durchschnittlichen Bewertungen an. So erhaltet ihr ein klareres Bild von einem Produkt. Auch Bewertungen auf anderen Portalen oder unabhängigen Produkttests helfen dabei.

Oft wird auch die Rechtschreibung als Signal für Fakes genannt. Korrekte Grammatik, Orthografie und Interpunktion gilt häufig als Warnsignal. Dieser Faktor ist jedoch sehr unsicher. Zum einen wissen Agenturen, die Fake-Bewertungen anbieten, dass User misstrauisch gegenüber fehlerfreien Rezensionen sind, und streuen daher absichtlich Fehler ein. Der Unterschied zwischen echten Flüchtigkeitsfehlern und absichtlich platzieren Falschschreibungen ist kaum zu erkennen. Außerdem gibt es tatsächlich eine beachtliche Menge User, die auch online auf korrekte Zeichensetzung und Groß- und Kleinschreibung achten.

Review Meta: Tool zum Enttarnen gefälschter Bewertungen

Wer sich nicht sicher ist, wie vertrauenswürdig die Reviews zu einem Produkt auf Amazon sind, kann das Tool Review Meta zur Hilfe nehmen. Die Software filtert nicht nur gefälschte Bewertungen heraus, sondern auch die Bewertungen von Kunden, die das Produkt kostenfrei erhielten. So sollen sich User ein möglichst objektives Bild machen können.

Anhand verschiedener Kriterien untersucht das Tool, welche Bewertungen möglicherweise gefälscht sind:

  • Handelt es sich um einen verifizierten Kauf? Wenn nicht, könnte das Produkt auch woanders erworben sein. Das allein gibt aber noch keine Auskunft über die Vertrauenswürdigkeit einer Rezension.
  • Ist die Bewertung ungewöhnlich lang und werden darin verräterische Formulierungen genutzt?
  • Hat der Verfasser am gleichen Tag auffällig viele Bewertungen geschrieben oder hat das jeweilige Produkt an diesem Tag ungewöhnlich viele Reviews erhalten?
  • Wie viele Bewertungen hat der Kunde bereits abgegeben? Wie regelmäßig sind diese und wie ist die allgemeine Tendenz der Bewertungen?

Anhand der URL prüft Review Meta die Bewertungen und erstellt anschließend eine bereinigte Durchschnittsbewertung und zeigt an, wie viele Reviews tatsächlich für eine objektive Bewertung herangezogen werden können.

Review Meta bereinigte Bewertungen

Review Meta filtert Fake-Bewertungen heraus und zeigt einen bereinigten Durchschnitt an. (Screenshot: Review Meta)

In den Analyse-Details kann man sich außerdem die am meisten und am wenigsten vertrauenswürdige Bewertung ansehen. Zudem gibt es unter anderem Infos über typische und sich wiederholende Phrasen und wie viele der bewertenden User über das getestete Produkt hinaus die gleichen Produkte bewertet haben.

Review Meta Analysedetails

Analysedetails geben Auskunft über aufgedeckte Fakes. (Screenshot: Review Meta)

Fake-Bewertungen bleiben ein Problem

Wahrscheinlich wird es Amazon und anderen Portalen nie ganz gelingen, gefälschten Bewertungen den Riegel vorzuschieben. Als potenzielle Käufer sollten ihr daher genau hinschauen und euch auf euren gesunden Menschenverstand verlassen und im Zweifel andere Quellen zu Rate ziehen. Dabei solltet ihr nicht nur bei positiven Bewertungen misstrauisch sein. Häufig werden Fake-Rezensionen auch eingesetzt, um Mitbewerber schlechter dastehen zu lassen. Macht euch eine Bewertung absolut misstrauisch, könnt ihr sie außerdem an Amazon zur Überprüfung melden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
contentwerkstatt
contentwerkstatt

Ein ziemlich perfekter Artikel, Respekt ;) Es gäbe noch den ein oder anderen Hinweis anzumerken und Review Meta ist leider nicht die Antwort auf alle Fragen, aber im Großen und Ganzen sind die wichtigsten Merkmale bereits herausgearbeitet. Fake-Bewertungen bleiben ein Problem? Das sehe ich nicht ganz so. Der Herdentrieb und das Gehirn auszuschalten sind das Problem.
Für mich haben Bewertungen im weitesten Sinne etwas mit Werbung zu tun. Und wer Werbung wirklich ernst nimmt, ist doch selber schuld. Oder glaubt wirklich noch jemand an das weißeste Weiß durch das eine Waschmittel und die gesunde Nougatcreme, weil so viel Milch drin ist?
Außerdem ist der Verbraucher nicht so hilflos, wie er hinterher gerne tut. Es gibt – gerade im Bereich der Onlinekäufe – schließlich noch ein Fernabsatzgesetz, welches ihn schützt.
VG, Content-Werkstatt

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung