News

Facebook-CEO: „Vieles, was Leute als Fake-News bezeichnen, sind einfach nur Meinungen“

Facebook-CEO beteuert öffentlich, dass man bei Fake-News kein Auge zudrücke. (Screenshot: t3n.de)

Auf einer Uni-Veranstaltung erklärt Facebook-CEO Mark Zuckerberg, dass man bei Fake-News kein Auge zudrücke. „Auch wir sind Opfer von Fake-News“, beteuert er.

Mark Zuckerberg hat im Rahmen eines öffentlichen Auftritts an der North Carolina A&T State University versichert, dass er und sein Team mit Nachdruck daran arbeiten, die Ausbreitung gefälschter Nachrichten auf Facebook zu stoppen. Den Studenten im Publikum erklärte er, dass auch Facebook ein Opfer von Fake-News sei und dass man die Meldungen nicht auf der Seite haben wolle. Die Vorwürfe, dass das Unternehmen bei Falschmeldungen ein Auge zudrücke, da sie für Klicks sorgen, seien Unsinn.

Facebook-CEO beteuert öffentlich, dass man bei Fake-News kein Auge zudrücke

Live at North Carolina A&T State University talking about buil...

Live at North Carolina A&T State University talking about building community.

Posted by Mark Zuckerberg on Monday, March 13, 2017

Vor allem während des US-Präsidentschaftswahlkampfes ist Facebook in die Kritik geraten, weil frei erfundene Nachrichten gegen Hillary Clinton über die Plattform verbreitet wurden. Einige Experten glauben, dass derartige gefälschte Nachrichten mitverantwortlich für den Wahlsieg Donald Trumps seien. Doch auch in Deutschland äußern sich Kritiker zunehmend lauter, weil Fake-News immer wieder zum Zwecke politischer Propaganda auf dem sozialen Netzwerk verbreitet werden.

„Vieles, was Leute als Fake-News bezeichnen, sind einfach nur Meinungen, mit denen sie nicht einverstanden sind.“

In den letzten Monaten unternahm Facebook einige Gegenmaßnahmen. So arbeitet das Unternehmen weltweit mit Medienunternehmen zusammen, die als Fakten-Checker auf der Plattform agieren sollen. Zugleich wolle man aber nicht selbst festlegen, „ob etwas, was Leute sagen, wahr ist oder nicht“, schränkte Zuckerberg auf der Veranstaltung ein. Das sei nicht immer klar zu entscheiden. „Vieles, was Leute als Fake-News bezeichnen, sind einfach nur Meinungen, mit denen sie nicht einverstanden sind.“

Auch will man gegen das Geschäftsmodell der Fake-News-Urheber vorgehen. „Sie denken sich irgendetwas Verrücktes aus – etwa, dass Johnny Depp gerade an einem Herzinfarkt gestorben sei – damit die Leute darauf klicken und man dadurch Geld mit den Anzeigen verdienen kann“, beschrieb der Facebook-Chef die Machenschaften der Betrüger. Facebook will deswegen Verbreiter von Falschmeldungen aus dem hauseigenen Werbenetzwerken verbannen.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Es gibt jetzt Lösungen für das Falschmeldungen-Problem auf Facebook

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.