Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Shame on you, Siri und Cortana: Warum seid ihr nicht so gut wie Hound?

(Screenshot: SoundHound.com / YouTube)

Dass Sprachassistenten wie Siri, Google Now oder Cortana noch nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen, dürfte den meisten klar sein. Die neue App „Hound“ zeigt, wie unsere Gespräche mit den freundlichen Smartphone-Stimmen schon bald aussehen könnten.

Siri – immer wieder für ein Späßchen gut

Mit Siri-Konversationen haben schon so einige Menschen ihren Spaß gehabt – zum Beispiel in der Folge von „Big Bang Theory“, in der Raj sich in die hübsche Stimme aus seinem Smartphone verliebt und eine Beziehung mit Siri eingeht. Oder auf diesem Tumblr mit dem bezeichnenden Titel shitthatsirisays.com.

Blogger Luke Dormehl hat herausgefunden, dass Siri, wenn sie mit „Hi, Cortana“ angesprochen wird, ein pikiertes „I think you’ve got the wrong assistant“ zurückgibt. Und MarketingLand-Gründer Danny Sullivan hat vor einigen Wochen mit der Ansprache „OK, Google“ für Sarkasmus gesorgt:

Nicht auszudenken, wie weit sich solche geistreichen Konversationen in Zukunft noch spinnen lassen, wenn die den virtuellen Assistenten zugrunde liegende Spracherkennung und Logik es erst einmal hergibt. Einen Vorgeschmack auf die goldenen Zeiten, die in dieser Hinsicht noch auf uns zukommen, liefert jetzt Hound. Die Spracherkennungs-App aus dem Hause SoundHound ist von Gründer Keyvan Mohajer in einer beeindruckenden YouTube-Demo vorgestellt worden.

Mit Hound bricht das goldene Zeitalter der Sprachassistenten an

Während auch Hound noch nicht über einen eigenen Humor oder gar Ironie verfügt, geht die App doch einen großen Schritt weiter als ihre noch etwas hölzernen Kollegen: Wie die Demo zeigt, schafft sie es in Windeseile, Fragenketten der Reihe nach zu beantworten und auch nachträglich hinzugefügte Ergänzungen oder Einschränkungen noch zu berücksichtigen.

„Nur Wörter zu erkennen reicht nicht aus“, erklären die Macher auf ihrer Website. Daher kombiniere ihre App die Spracherkennung mit linguistischem Verständnis, also Sprachverstehen. So bringe Hound „Schnelligkeit und Genauigkeit auf ein völlig neues Level.“ Noch ist Hound nicht öffentlich verfügbar, Android-Nutzer in den USA können sich immerhin für den Early Access im Rahmen des Beta-Programms registrieren.

Von Hound aus ist es hoffentlich kein allzu großer Schritt mehr, bis Sprachassistenten auch Scherzfragen und Sarkasmus verstehen und entsprechend reagieren können. Damit stehen uns völlig neue Gesprächspotenziale mit unseren Smartphones bevor. Raj aus „Big Bang Theory“ freut sich schon.

Ciao, Siri? Dank „Speech-to-Meaning“ kann SoundHounds Sprachassitenz „Hound“ auch komplizierte Fragen beantworten. (Screenshot: SoundHound.com)
Ciao, Siri? Dank „Speech-to-Meaning“ kann SoundHounds Sprachassitenz „Hound“ auch komplizierte Fragen beantworten. (Screenshot: SoundHound.com)

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Jürgen Schulze

An dem Tag, an dem ich anfange mit einem Computer zu reden, lasse ich mich in die geschlossene Anstalt einweisen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen