News

Fast 200 schädliche Erweiterungen geblockt: Mozilla mistet bei Firefox-Addons aus

Mozilla-Browser Firefox. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mozilla hat 197 schädliche Firefox-Addons blockiert und aus dem AMO-Portal entfernt. Der Großteil der betroffenen Browser-Erweiterungen stammte von einem einzigen Anbieter.

In den vergangenen zwei Wochen hat Mozilla seinen Firefox-Browser von einer Vielzahl an potenziell schädlichen Erweiterungen befreit. Insgesamt 197 Addons fielen der Reinigungskur zum Opfer. Sie wurden blockiert und aus dem Addon-Portal AMO entfernt, um Neuinstallationen zu verhindern. Das Mozilla-Team hat allerdings auch schon installierte Erweiterungen aus den Browsern der Nutzer entfernt, wie ZDNet berichtet.

Firefox-Addons: Mozilla setzt eigene Regeln durch

Mozilla hat bei der Aktion derweil lediglich seine eigenen Vorschriften in puncto Firefox-Addons durchgesetzt. Denn bei den betroffenen Addons handelte es sich ausschließlich um solche, die dabei erwischt wurden, wie sie schädlichen Code ausführen, Nutzerdaten stehlen oder ihren Quellcode verschleiern.

Der Großteil der blockierten Addons, nämlich 129, soll von dem Anbieter 2-Ring stammen. Die Firma entwickelt eigenen Angaben zufolge B2B-Software. Ihre Erweiterungen wurden bestraft, weil sie nach der Installation Daten von einem Server nachgeladen und Code ausgeführt haben sollen. Das ist laut den Mozilla-Regeln für Firefox-Addons verboten. Die Erweiterungen müssen den gesamten Code schon bei der Installation an Bord haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Sechs Addons des Entwicklers Tamo Junto Caixa wurden mit einer ähnlichen Begründung aus dem Firefox-Universum entfernt. Außerdem waren drei Erweiterungen betroffen, die Nutzern gefälschte Premium-Produkte unterschieben wollte. Zudem gab es Verbote des Mozilla-Teams für einige Addons, die illegal Nutzerdaten abgegriffen haben sollen. Ganze 30 Addons sollen unterschiedliche Arten schädlichen Verhaltens an den Tag gelegt haben.

Einspruch gegen Mozilla-Blockierung möglich

Mozilla hat in seiner Verbotsliste keine Namen genannt, sondern lediglich die IDs der Erweiterungen. Das soll es den betroffenen Entwicklern ermöglichen, Einspruch zu erheben und das beanstandete Verhalten der Addons abzustellen, wie ZDNet schreibt. Mit Like4Like soll eine der zunächst blockierten Erweiterungen diesen Prozess schon erfolgreich durchlaufen haben.

Ebenfalls interessant: Mozilla-CEO Chris Beard im t3n-Interview – „Wir werden eine Premium-Version anbieten“

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung