News

Artikel merken

Älteste Fast-Food-Kette der USA verstärkt ihr Investment in Roboter-Kräfte

Die Burger-Kette White Castle stellt auf „Flippy“ um. In einem anderen Franchise-Unternehmen war die Integration des automatischen Kollegen zuletzt missglückt.

Lesezeit: 1 Min.

Neben Zubereitung übernimmt der Roboter auch Vorbereitungs- und Wartunsgarbeiten (Foto: Miso Robotics).

Die älteste Fast-Food-Kette der USA verstärkt ihr Investment in Roboter-Kräfte. Nach einer mehrwöchigen Testphase in einer Chicagoer Filiale kommen nun zehn Standorte hinzu. Beobachter gehen davon aus, dass Flippy seine Probezeit bestanden hat und White Castle ihn in die Familie aufnimmt. Miso Robotics erklärt, White Castle sei schon immer auf Innovation fokussiert gewesen. Die Kette habe Fast Food und Essen zum Mitnehmen erfunden, als erstes Schnellrestaurant eine Website besessen und nehme nun wieder eine Vorreiterrolle ein.

Flippy ROAR heißt der Zubereitungsroboter von Miso Robotics mit vollem Namen. ROAR steht für Robot-On-A-Rail. Flippy kann 19 verschiedene Lebensmittel kochen, darunter Waffelpommes, Burger, Kartoffelecken, Pommes frites, Chicken Wings und anderes Fast Food. Seine Grenzen findet er bei der Zubereitung von Salat oder dem Handling von Tomaten. Zuletzt war Flippy bei der US-Burgerkette Cali Burgers nach zwei Tagen rausgeflogen. Er sei mit der Aufgabe überfordert gewesen, so der Technik-Chef der Restaurant-Kette, Anthony Lomelino. Außerdem ließe sich die Arbeitsgeschwindigkeit schlecht mit den anderen Mitarbeitern abstimmen. „Es geht ums Timing“, so Lomelino.

Miso Robotics sagt, bei White Castle habe Flippy bereits 6,6 Tonnen Lebensmittel verarbeitet. Das Gerät hängt an einer Schiene an der Decke, sodass der Gang frei bleibt. Eine Tiefenerkennungskamera hilft ihm, Lebensmittel und Temperaturen zu erkennen. Nach der letzten Preissenkung kostet Flippy momentan 30.000 US-Dollar. Dazu kommt eine monatliche Gebühr von 1.500 Dollar für den Zugang zu der erforderlichen KI-Software.

Der Einsatz von Küchenrobotern macht Fast Food noch schneller. Der eigentliche Grund liegt jedoch in der hohen Fluktuation bei der Belegschaft. Die Branche klagt zudem darüber, viele Schichten gar nicht besetzen zu können. Im Fast-Food-Gewerbe der USA arbeiten schätzungsweise mehr als 3,1 Millionen Menschen. Burger-Bereiter verdienen 13 bis 14 Dollar die Stunde, Gewerkschaften kämpfen für einen Mindestlohn von 15 Dollar, damit weniger Kollegen auf Essensmarken angewiesen sind.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder