News

FBI warnt vor Einsatz von Kaspersky-Software in US-Unternehmen

Im Visier von US-Geheimdiensten: das russische Unternehmen Kaspersky. (Foto: dpa)

Spioniert Russland mit Hilfe der Cybersecurity-Dienste von Kaspersky? Das FBI sieht dafür genügend Anhaltspunkte und warnt Unternehmen vor dem Einsatz der Software.

Der US-Geheimdienst sieht die nationale Sicherheit gefährdet und greift im Zuge dessen zu ungewöhnlichen Maßnahmen: Das FBI soll US-Firmen mit Informationen versorgt haben, die belegen, dass das russische Unternehmen Kaspersky Lab „eine unakzeptable Bedrohung“ darstellt. Die Sicherheitsbehörde soll amerikanische Konzerne dazu raten, Kaspersky-Software so schnell wie möglich aus ihren System zu entfernen und sie künftig nicht mehr zu nutzen. Das schreibt das Portal Cyberscoop mit Verweis auf FBI-Quellen.

In den Briefings stellen die FBI-Mitarbeiter den Firmen demnach hochrangige Informationen über die Bedrohung zur Verfügung. Darunter soll sich etwa der Hinweis befinden, dass Kaspersky tiefe Beziehungen zu russischen Sicherheitsbehörden pflege. Das FBI weise auf mehrere spezifische Anschuldigungen hin, etwa dass Kaspersky Malware gefälscht habe, schreibt das Newsportal.

Kaspersky weist Anschuldigungen zurück

Kaspersky weist die Vorwürfe zurück. Es sei „extrem enttäuschend“, dass die US-Behörde gegen ein „die Gesetze befolgendes und ethisches“ Unternehmen vorgehe, wie ein Sprecher gegenüber Cyberscoop sagte. Der Konzern glaubt, dass verärgerte Mitarbeiter diese Geschichten erzählten. Die US-amerikanische Sicherheitsbehörde zeigt sich hingegen von den Anschuldigungen überzeugt. Man wisse, dass der Malware-Vorfall passiert sei und dass er von der Kaspersky-Führung abgesegnet worden sei, zitiert Cyberscoop FBI-Mitarbeiter.

Zu den Unternehmen, die die Briefings erhalten haben, gehören vor allem Energieversorger, speziell Betreiber von Atomkraftwerken. Aber auch große Tech-Konzerne sollen entsprechende Warnungen erhalten haben. Laut Cyberscoop seien Letztere aber weniger kooperativ.

Kaspersky schon länger im Visier von US-Geheimdiensten

Schon seit längerer Zeit vermuten Mitarbeiter des US-Geheimdienstes, dass russische Spione das Unternehmen aus Moskau als Tool benutzen, um an vertrauliche Informationen zu gelangen. Seit Anfang des Jahres brieft das FBI die US-amerikanischen Firmen nun. Ein Grund für das Misstrauen sind die verschärften Überwachungsgesetze in Russland. Die Vermutung des FBI ist es, dass sich Unternehmen wie Kaspersky kaum dagegen wehren können.

 Mehr zum Thema: 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Felix A.
Felix A.

Lustig – stand Kaspersky Lab nicht kürzlich noch in der öffentlichen Kritik, weil die ihren Quellcode mit dem FBI geteilt haben, um eben solch einen Vorfall vorzubeugen?! Das ganze nimmt ja Ausmaße ganz nach Ayn Rand’s „Atlas“ an, schöne neue Trump-Welt…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung