Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Fedora-Version 27 bringt neues Gnome mit

(Grafik: Fedora)

Die Linux-Distribution Fedora ist in Version 27 erschienen. Viele praktische Neuerungen sind an Bord – unter anderem Active-Directory-Support.

Fedora erscheint seit einigen Versionen in drei Varianten: Desktop und Workstations, Server und Actomic Host. Weitere sogenannte Spins kommen von der Community und liefern Desktop-Umgebungen wie Connamon, KDE, Plasma, Xfce oder Lxde.

Fedora 27 bringt neue Gnome-Version

Mit Version 27 bringt Fedora Gnome 3.26 als Standard mit. Das schafft viele kleinere Verbesserungen, beispielsweise eine Volltextsuche im Dateimanager Nautilus. Fedora 27 bringt natürlich auch die enthaltene Software auf den neuesten Stand, Libreoffice ist in Version 5.4 mit an Bord, Ruby on Rails 5.1, Node.js 8.x sowie Perl 5.2.6 ebenso. Samba unterstützt jetzt auch unter Fedora Microsofts Active Directory.

Mit der neuen Version unterstützt Fedora AArch64-Prozessoren besser, die beispielsweise in einem Raspberry-Pi zum Einsatz kommen. Die Atomic-Version vereinfacht das Anlegen von Disk-Speicher für Container.

Fedora 27 in der Server-Variante erscheint später

Die Server-Version hingegen erscheint erst einige Wochen später. Wann genau, ist noch nicht klar, allerdings brauchen die geplanten Features noch mehr Zeit. Die neue Version soll es ermöglichen, mehrere Server-Anwendungen in unterschiedlichen Versionen parallel zu betreiben.

Wie immer lässt sich die Fedora über die Projekt-Website herunterladen. Die ausführlichen Release-Notes bieten einen Überblick über alle neuen Funktionen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst