Ratgeber

Kein „Just do it“ – 5 Fehler, die unerfahrene Führungskräfte machen

Erste Führungsrolle nicht ohne gute Vorbereitung. (Foto: Shutterstock)
Lesezeit: 4 Min.
Artikel merken

Was junge Führungskräfte häufig zu Beginn ihrer Karriere falsch machen und wie es besser geht, erklärt eine Expertin. Einfach machen, sei nicht immer die beste Herangehensweise.

Die erste Führungsrolle ist nicht nur aufregend, sie ist auch anspruchsvoll. Wer diese Herausforderung bereits im Job angetreten ist, weiß Bescheid. So auch Katrin Grunwald. Die Münchnerin ist nicht nur selbst Führungskraft, sie berät sie auch. Vor allem Menschen, die ihre erste Führungsrolle übernehmen, melden sich bei Grunwald, um zu lernen, was es heißt, plötzlich ein Team anzuleiten. Dass der Karriereschritt vom Mitarbeitenden zur Führungskraft gut vorbereitet sein sollte, machten in einer Stepstone-Studie sogar acht von zehn Befragten deutlich, die ein Führungskräftetraining rückblickend als notwendig erachtet hätten. Also: Einfach in die neue Aufgabe reinzustolpern, kann man machen, wird früher oder später aber meist schiefgehen. Wir haben Katrin Grunwald gefragt, welche häufigen Fehler unerfahrene Chefinnen und Chefs gleich zu Beginn machen – und wie es besser geht.

Erste Führungsrolle nicht ohne gute Vorbereitung

Katrin Grunwald begleitet Mitarbeiter in ihre erste Führungsposition. (Foto: Lucie Greiner.)

1. Ohne Selbstreflektion starten

„Just do it“ sei im Beruf sicherlich oft eine gute Strategie, so Katrin Grunwald, beim Start in die erste Führungsrolle könne das allerdings schnell nach hinten losgehen. „Es ist sehr sinnvoll, sich vor dem Start erst einmal über sich selbst Gedanken zu machen: Welche Führungskräfte hatte ich bislang? Welche Werte haben sie vertreten? Was möchte ich auch so machen oder was absolut nicht?“, so die Führungskräftetrainerin. Diese Gedanken bringen eine frisch gebackene Chefin beziehungsweise einen Chef dazu, zu entscheiden, was ihr wichtig im Umgang mit dem Team ist und wie sie in ihrer Führungsrolle von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wahrgenommen werden will. „Selbstreflexion ist der erste Schritt.“

2. Fokus nur auf operative Themen

Ein kurzes „Hallo“ und jetzt lasst uns schnell wieder an die Arbeit? Sich so vorzustellen, sei ein absolutes No-go, sagt Katrin Grunwald. „Das Team ist neugierig und je mehr eine Führungskraft gegenüber den Mitarbeitenden teilt, desto mehr lernen sich alle kennen und bauen Vertrauen auf.“ Chefinnen und Chefs sollten kommunizieren, was wichtig für die Zusammenarbeit ist oder welche Werte sich in ihrem Führungsverhalten widerspiegeln. Außerdem sollten sie sich die Zeit für Kennenlerngespräche mit den einzelnen Team-Mitgliedern nehmen, um besser zu verstehen, woran sie arbeiten, aber auch, was ihnen bei der Arbeit Freude bereitet. „Es ist am Anfang ein großes Zeitinvestment, aber es wird sich sicher auszahlen!“

Auch interessant: „10 Dinge, die richtig gute Chefs auszeichnen – laut Google“

3. Von sich auf andere schließen

Was einen selbst motiviert, muss nicht zwangsläufig auch auf andere Menschen zutreffen, weiß Katrin Grunwald. „Nur weil eine Chefin beziehungsweise ein Chef es als Fachkraft genossen hat, viel Freiraum zu haben, heißt das nicht, dass auch das neue Team so denkt“, so die Führungskräftetrainerin. „Vielleicht gibt es auch Team-Mitglieder, die eine etwas klarere Struktur brauchen.“ Die Frage danach, wie es für das Team am Besten passt, sei wichtig. Eine Führungskraft erwarte ja auch, dass ein Team in der Lage ist, gute Leistungen und Ergebnisse zu liefern. Doch dafür müsse auch das richtige Umfeld geschaffen werden, so die Expertin. Das fängt bei der Motivation an und geht weiter bis zur Wahl der präferierten Kommunikationskanäle.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

4. Vorgeben, bereits alles zu wissen

Katrin Grunwald hat einen Tipp, den sowohl neue als auch erfahrene Chefinnen und Chefs grundsätzlich immer befolgen sollten: „Ehrlichkeit, wenn irgendwo eine Wissenslücke bei einem selbst herrscht, und keine Scheu haben, sich bei den Team-Mitgliedern zu erkundigen, die in der Situation helfen können.“ Auch als Führungskraft bleibe man immer noch ein Mensch, so die Führungskräftetrainerin. „Je ehrlicher, verletzlicher und letztendlich menschlicher du dich zeigst und deutlich machst, dass das eben deine erste Führungsrolle ist, desto mehr Vertrauen wird dir von deinem Team entgegengebracht.“ Vorzugeben, bereits alles zu wissen, obwohl das nicht stimmt, erzeugt schnell ein toxisches Klima des Misstrauens.

Auch interessant: „9 Sätze, die gute Führungskräfte nie sagen würden“

5. Zu schnell Veränderungen durchsetzen

Einer der Gründe, warum eine frisch gebackene Führungskraft ihre neue Rolle angeboten bekommen hat, liegt in vielen Fällen darin, dass von der Seite des Managements notwendige Veränderungen gewünscht sind. Auch ist das der Grund, warum Chefinnen und Chefs die Herausforderung antreten – sie wollen etwas bewegen. „Das passiert jedoch vor allem dann, wenn das Team mitgenommen wird“, so Katrin Grunwald. „Es ist wichtig, nicht sofort von Tag eins an alles auf den Kopf zu stellen und zu verändern, sondern erst einmal zu verstehen, warum Dinge auf eine bestimmte Art und Weise gemacht wurden.“ Durch die ehrliche Wertschätzung des Einsatzes in der Vergangenheit ist es oft leichter, das Team auch von Neuem zu überzeugen.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Der Schritt vom Mitarbeiter zur Führungskraft ist anspruchsvoll. Jeder Dritte wird ins kalte Wasser geworfen und fühlt sich schlecht vorbereitet. Diese junge Managerin zeigt, wie es richtig geht. Lies auch: „Plötzlich Chefin: So wird die Beförderung nicht zum Desaster“

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Dirk Wellmitz
Dirk Wellmitz

Ich halte solche und ähnliche Artikel für völlig praxisfremd. Meine persönliche Erfahrung nach ca. 30 Jahren Berufstätigkeit in verschiedenen Unternehmen: Es gibt eine grundsätzliche Problematik: Führungskräfte lernen bis zum Erbrechen Excel- Tabellen zu erstellen und auszuwerten, Kennzahlen zu definieren und zu erreichen, Regeln zu erfinden und durchzusetzen. Diese ganze Welt des Managements drehrt sich um Zahlen, Regeln, Prozesse, Gesetze…. Es geht nur darum, seine perönlichen Kennzahlen zu optimieren und nur auf dem Papier gut dazustehen. Das worum es wirklich geht: das Arbeitsergebnis, die Kundenbedürfnisse, die Fähigkeiten der Mitarbeiter sind zweitrangig. Weil solche Faktoren in einer akademisch geprägten Welt sich nicht in Zahlen pressen lassen und daher für die eigene Profilierung schlichtweg untauglich sind. Tatsächlich tut mein Chef den ganzen Tag mit Kennzahlen, toll klingenden Wörtern und viel Gehabe herumwirbeln ist aber nicht ansatzweise in der Lage, meine fachliche Kompetenz oder mein Arbeitsergebnis ernsthaft zu bewerten. Im Büro wird etwas von “ Costumer Journey“ herumgeschwafelt aber in der Realität kann man in dem optisch überragend gestalteten Webshop eines bekannten Baumarktkette nicht mal ein Tapeten- oder Teppichmuster bestellen. Das ist die Realität…..

Antworten
unversoehnlich
unversoehnlich

Treffender als Dirk Wellmitz kann man es nicht formulieren. Dieser Text stammt mit aller Wahrscheinlichkeit nach aus einer Feder, die ebendiesem weichgewaschenen BWL-Fachgeschwafel ernsthaften Glauben schenkt. Und er schürt auch noch genau die Motivation, dass sich Versager (versagt im Bereich Sozialkompetenz), die im normalen beruflichen Alltag überfordert wären, weil sie nicht mehr gelernt haben, wie ein ordentlicher Arbeitstag auszusehen hat, anmaßen Positionen von Führungskräften einzunehmen.
Mein jetziger Chef hat in seiner Vita seine Berufsbezeichnung mit „Multiplikator“ angegeben. Das sagt schon alles.

Antworten
Bill Gates
Bill Gates

Ganz ganz herzlichen Dank für diese supitollen „Tipps“ (wie und wann muss ich eigentlich atmen?!), nehme gerne Ratschläge von einer selbsternannten „Expertin“ an, welche ja selbst gerade erst „Führungskraft“ in einer Quatschsabbelundteetrinkgruppe geworden ist…danke für die Zeitverschwendung!

Antworten
Teamleiter
Teamleiter

„Je ehrlicher, verletzlicher und letztendlich menschlicher du dich zeigst und deutlich machst, dass das eben deine erste Führungsrolle ist, desto mehr Vertrauen wird dir von deinem Team entgegengebracht.“ Was bitte? Ich korrigiere: „„Je ehrlicher, verletzlicher und letztendlich menschlicher du dich zeigst und deutlich machst, dass das eben deine erste Führungsrolle ist, desto mehr wird Dein Team versuchen, Dich auszunutzen, Dich für sämtliche Fehler verantwortlich zu machen und Dir letztlich Deine Position stretig machen wollen.“ Diese „Expertin“ scheint auf einem ganz anderen Planeten zu leben.

Antworten
Florian Roth
Florian Roth

Bitte entschuldigt…
Wie kann man ernsthaft annehmen, dass die Übernahme einer Führungsposition ohne ein Führungskräftetraining zu besuchen auf Dauer gut gehen kann?????
Also.. da fehlen mir echt die Worte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder