Anzeige
Anzeige
News

Festplatten auf Ebay versteigert: Millionenstrafe für Morgan Stanley

Ihre grobe Fahrlässigkeit in Sachen Datenschutz kommt eine US-Vermögensverwaltung jetzt teuer zu stehen. Alte Festplatten mit sensiblen Kund:innen-Daten wurden nicht ordnungsgemäß entsorgt.

Von Christian Weindl
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Unzählige vertrauliche Daten einer Vermögensverwaltung landeten zur Versteigerung im Internet. (Foto: Shutterstock/PixieMe)

Vermögensverwaltungen sammeln auf ihren Rechnern unzählige vertrauliche Finanzdaten ihrer Kund:innen. Die geben Aufschluss über Konten, Investitionen oder die finanzielle Stellung von Anleger:innen, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Es leuchtet ein, dass diese Informationen in den falschen Händen riesigen Schaden anrichten können – und daher unbedingt geschützt werden müssen.

Anzeige
Anzeige

Wie Heise-Online berichtet, war man sich dieser Verantwortung bei der namhaften Vermögensverwaltung Morgan Stanley Smith Barney (MSSB) nicht so ganz bewusst. Ausrangierte Computer und Festplatten wurden offenbar an eine Firma übergeben, die eher auf die Entsorgung von Sperrmüll als auf die von vertraulichen Daten spezialisiert war.

Von den Tausenden von Festplatten und Computern, die entsorgt werden sollten, waren einige schließlich auf Auktionsseiten wie Ebay aufgetaucht.

Anzeige
Anzeige

Morgan Stanley: 15 Millionen betroffene Kund:innen

So landeten die Daten von 15 Millionen Kund:innen, die über einen Zeitraum von fünf Jahren gesammelt worden waren, in Online-Versteigerungen – unverschlüsselt. Denn obwohl die Festplatten Software zur Codierung der Daten enthielten, wurde diese über einen langen Zeitraum hinweg schlichtweg nicht aktiviert.

Anzeige
Anzeige

Herausgekommen ist der mangelhafte Umgang mit den Festplatten im Zuge einer Untersuchung der US-Börsenaufsicht SEC, die den Fall nun öffentlich gemacht hat. „Die Nachlässigkeiten von MSSB in diesem Fall sind erstaunlich“, wird Gurbir Grewal von der SEC zitiert.

Datenleck bei Morgan Stanley: 35 Millionen Dollar Strafe

Für die Vermögensverwaltung dürften die Folgen katastrophal sein. Zum einen ist das Unternehmen von einem Gericht zu einer Strafzahlung in Höhe 35 Millionen US-Dollar verurteilt worden, zum anderen dürfte der Vertrauensverlust der Kund:innen, die sicher künftig Abstand davon nehmen werden, ihre Daten an Morgan Stanley zu übertragen, sogar noch schwerer wiegen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige