News

Bluetooth-Tracker und mehr: Tile sammelt 45 Millionen Dollar ein

Bluetooth-Tracker von Tile. (Foto: Tile)

Das auf Bluetooth-Tracker und intelligente Standorte spezialisierte US-Startup Tile hat eine Kapitalspritze von 45 Millionen US-Dollar an Land gezogen. Das Geld soll der weiteren Expansion dienen.

Das kalifornische Startup Tile hat sich in einer Series-C-Finanzierungsrunde 45 Millionen US-Dollar gesichert. Zu den Investoren gehören die Private-Equity-Firma Francisco Partners, die bisherigen Investoren GGV Capital und Bessemer Venture Partners sowie die neuen Unterstützer Bryant Stibel und SVB Financial Group, wie Techcrunch berichtet.

Tile investiert in Expansion und Premium-Service

Mit dem Geld soll unter anderem die Expansion in Europa und Deutschland vorangetrieben werden, heißt es von Tile. Darüber hinaus soll der Ausbau von Partnerschaften mit Geräteanbietern sowie neuer Produktkategorien vorangetrieben werden. Auch in den Ausbau des Premium-Services will Tile mit dem frischen Kapital investieren.

In den vergangenen Jahren ist Tile nach eigenen Angaben stark gewachsen. Das Unternehmen bietet eine Technologie, mit der sich Schlüsselanhänger, Haustiere oder Geräte wiederfinden lassen. Zudem erinnert der Tile-Service Nutzer daran, wenn sie ohne Notebook das Haus verlassen haben.

„Millionen von Nutzern vertrauen uns bereits, dass wir ihr Hab und Gut schützen und verlegte Gegenstände finden – wir werden dieses Versprechen einlösen – und noch mehr“, erklärte CJ Prober, der seit vergangenem Jahr als CEO von Tile arbeitet. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Geräte von Drittanbieter mit der Tile-Technologie auf den Markt kommen. Tile hat Partnerschaften mit fünf Chipfirmen, darunter Qualcomm.

Tile ist wohl einige Hundert Millionen wert

Zur aktuellen Bewertung nach der Millionen-Investition wollte Tile nichts sagen. Dem Startup zufolge sei die Series-C-Runde noch nicht abgeschlossen. Nach der bis jetzt letzten bekannten Kapitalspritze vor zwei Jahren war Tile laut Pitchbook rund 166 Millionen Dollar wert. Seit dem hat sich allerdings bei Tile einiges getan.

Und auch die Zukunft sieht rosig aus. In den kommenden fünf Jahren soll Bluetooth in 30 Milliarden Geräten enthalten sein und Tile könnte eine Suchlösung für diese Geräte bieten. Für seinen Premium-Dienst, der etwa kostenlosen Batterieaustausch und eine Location-Historie bietet, verlangt Tile 30 Dollar pro Jahr oder drei Dollar im Monat.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung