Software & Infrastruktur

Was kostet ein Staatstrojaner? Informationen zu FinFisher tauchen im Netz auf

Staatstrojaner FinFisher. (Screenshot: gammagroup.com)

Auf Twitter sind Infomaterialien und detaillierte Preislisten für den Staatstrojaner FinFisher aufgetaucht. Die deutsch-britische Software wurde unter anderem in Bahrain gegen Menschenrechtsaktivisten eingesetzt, aber auch die Bundesregierung hatte 2013 eine Lizenz für die Software erworben.

FinFisher: Die Staatstrojaner-Suite soll Regierungen alle Funktionen zur modernen Überwachung bieten. (Screenshot: Netzpolitik.org)

FinFisher: Die Staatstrojaner-Suite soll Regierungen alle Funktionen zur modernen Überwachung bieten. (Screenshot: Netzpolitik.org)

FinFisher: Details zum Staatstrojaner landen im Netz

FinFisher ist eine kommerzielle Spionagesoftware-Suite des deutsch-britischen Unternehmens Gamma International GmbH mit Sitz in München. Die Suite besteht neben einem Trojaner für Heimcomputer und Smartphones und einem Tool, mit dem über den Firewire-Anschluss eines Rechners ein Abbild des Arbeitsspeichers erstellt werden kann, auch eine Software, die beim Internet-Provider installiert wird, um gezielt Dateien mit Überwachungssoftware zu infizieren. Kunden sind neben Ländern wie Bahrain auch die Bundesregierung – sie hatte sich 2013 eine Lizenz für den Staatstrojaner besorgt.

Unbekannte haben über den Twitter-Account @GammaGroupPR am 3. August 2014 damit begonnen, interne Preislisten und Informationsmaterialien zu dem Staatstrojaner zu veröffentlichen. Die Dateien wurden ursprünglich über den Cloud-Speicher Dropbox zum Download angeboten, scheinen mittlerweile aber gelöscht worden zu sein. Über die Seite von Netzpolitik.org können die Dokumente zur Staatstrojaner-Suite jedoch nach wie vor runtergeladen werden.

Ob die geleakten FinFisher-Dokumente echt sind, ist derzeit unbekannt. (Screenshot: Netzpolitik.org)

Ob die geleakten FinFisher-Dokumente echt sind, ist derzeit unbekannt. (Screenshot: Netzpolitik.org)

FinFisher: Liste zeigt, welche Virenscanner das Überwachungswerkzeug umgehen kann

Neben einer umfangreichen Preisliste und Nutzerhandbüchern findet sich auch eine Übersicht unter den Dokumenten, aus der hervorgeht, wie gut der Staatstrojaner unterschiedliche Virenscanner austricksen kann. Allerdings ist derzeit unklar, ob die Dokumente echt sind, Netzpolitik.org schreibt dazu, man habe dies verifizieren können. Gegenüber dem Portal wollte sich Gamma International dazu nicht äußern – auch eine Anfrage von t3n blieb bis zum jetzigen Zeitpunkt ohne Antwort.

Die FinFisher-Software wurde unter anderem bei Demokratie-Aktivisten in Bahrain gefunden. Laut einem Bericht des Wall Street Journals hatte auch das Regime in Ägypten vor, die Software einzusetzen. Aufgrund des Arabischen Frühlings kam es allem Anschein nach jedoch nie zu dem Kauf. Im Mai 2013 erwarb  die Deutsche Bundesregierung Software der Gamma Group im Wert von 147.000 Euro.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Marcel

Das Thema ist zwar mehr als interessant, aber mal ehrlich, was sagt der Betrag von 147.000 Euro aus? Lizenzkosten pro Jahr? Pro Mitarbeiter? Oder einmalig? Und wie sind überhaupt die Kosten für Support, Updates und Weiterentwicklung? Fragen über Fragen.
147.000 Euro all in all wären jedenfalls ein Witz!

Antworten
Stefan
Stefan

Wieso nennt ihr das Kind nicht beim Namen? Was unterscheidet denn einen Staatstrojaner von dem gewöhnlichen Wald- und Wiesentrojaner? Nichts. Also sollte die Überschrift wohl eher lauten:

»Was kostet ein Trojaner? Informationen zu FinFisher tauchen im Netz auf«

Antworten
Michael Rimbach

Der Unterschied ist, dass unser Staat genau diesen Trojaner einsetzt. Daher auch Staatstrojaner ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung