News

Fingerabdruck-Spezialist, den Samsung nie kaufte, ist ein Hit

(Bild: Fingerprint Cards)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Vor zwei Jahren machte eine Pressemeldung die Runde, der zufolge Samsung den schwedischen Fingerabdruck-Spezialisten Fingerprint Cards AB für eine Summe von 650 Millionen US-Dollar übernommen habe. Diese Meldung stellte sich kurze Zeit später als falsch heraus, für Samsung wäre der Kauf allerdings ein kluger Schachzug gewesen. Denn die Firma mit Hauptsitz in Göteborg gehört mittlerweile zu den wichtigsten Fingerabdrucksensor-Herstellern für Smartphones.

Per Fingerabdruck entsperren: Nexus 6P und 5X mit Sensor von Fingerprint Cards

Fingerabdruckscanner in Smartphones zu verbauen, gehört mittlerweile fast zum Standard. Nahezu jeder große Hersteller bietet Geräte mit einem solchen biometrischen Sicherheitsmechanismus an. Samsungs Galaxy S5– und S6-Familie kann mit dieser Technologie aufwarten, wie auch Apples iPhone-Serie seit dem iPhone 5s. Aber auch Sony, Huawei, LG, OnePlus und weitere Hersteller verbauen entsprechende Sensoren – die meisten von ihnen beziehen ihre Fingerabdruckscanner von Fingerprint Cards, genau dem Hersteller, den Samsung angeblich gekauft haben sollte.

nexus-imprint

Das Nexus 6P lässt sich rasend schnell per Fingerabdruck entsperren – mithilfe der Technologien von Fingerprint Cards und Precise Biometrics . (Bild: Google)

Auch die beiden neuen Google-Phones Nexus 6P und Nexus 5X haben Sensoren von Fingerprint Cards an Bord. Für die softwareseitige Unterstützung wie die Fingerabdruck-Erkennung und die Entwicklung der Algorithmen ist mitPrecise Biometrics ebenfalls ein eher unbekanntes schwedisches Unternehmen verantwortlich. So klein die beiden Firmen auch sind – sie liefern die Grundlage von Googles biometrischer Sicherheitslösung „Nexus Imprint“, mit der sich Smartphones ab Android 6.0 Marshmallow entriegeln lassen und per Android Pay Zahlungen vorgenommen werden können.

Sicherung per Fingerabdruck: Fingerabdruckscanner werden zum Standard

Fingerabdruck-Leser werden auch unter Android allmählich zum Standard. (Bild: t3n)

Fingerabdruck-Leser werden auch unter Android allmählich zum Standard. (Bild: t3n)

Wie die ersten Tests des Nexus 6P und Nexus 5X bestätigen, erkennen die verbauten Fingerabdruckleser den Finger rasend schnell und bringen den User auf den Homescreen. Fehler bei der Erkennung wie Anfangs beim Samsung Galaxy S5 gibt es nicht mehr, sodass sich aus dem ehemals überflüssigen Gimmick ein praktisches Sicherheitsfeature entwickelt hat.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dass Apples Touch ID den Fingerabdrucksensoren von Android-Smartphones überlegen ist, kann mittlerweile als Irrglaube abgetan werden. Nicht nur in den neuen Nexus-Modellen, auch im Huawei Ascend Mate 7 und dem Huawei Mate S, sowie dem LG V10 und dem OnePlus 2 als auch Cloud-First-Smartphone Nextbit Robin ist Technologie aus Schweden zu finden.

Gesetzt den Fall Samsung hätte 2013 tatsächlich Fingerprint Cards übernommen, wäre der südkoreanische Branchenprimus nicht nur Käufer entsprechender Bauteile – Samsung bezieht seine Fingerabdruckleser übrigens von Synaptics –, sondern hätte eine Technologie, nach der sich viele Smartphone-Hersteller die Finger ausstrecken würden. Vielleicht ist es aber auch gut so, dass Fingerprint Cards weiterhin unabhängig ist.

via www.theverge.com

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung