News

Fingerabdruck-Scanner: Forscher können viele Smartphones knacken

(Foto: Johannes Schuba)

US-Forscher wollen eine Art Masterkey entwickelt haben, mit dem sie den Fingerabdruck-Scanner von zwei Dritteln aller Smartphones knacken konnten. Dabei half ihnen Machine-Learning.

Sicherheitsrisiko Fingerabdruck-Scanner

Experten kritisieren schon lange, dass einen Masterkey entwickelt haben, mit dem sich eine ganze Reihe von Smartphones knacken lassen könnten.

Fingerabdruck-Scanner in Smartphones sind derzeit ein Sicherheitsrisiko. (Foto: mirtmirt/Shutterstock)

Bei der Entwicklung des Master-Fingerabdrucks griffen die Forscher auf Machine-Learning zurück. Sie machten sich aber auch die Eigenheit der in aktuellen Smartphones verbauten Sensoren zur Erkennung von Fingerabdrücken zunutze. Dabei werden die Fingerabdrücke der Nutzer in verschiedene Teile zerlegt, weil die Scanner zu klein sind, um einen ganzen Abdruck aufzunehmen. Das macht die Zugriffssicherung der Smartphones angreifbar. Es reicht, wenn nur einer der im Schnitt zehn Teilabdrücke zu einem anderen passt.

Für ihren Master-Fingerabdruck zerlegten die Forscher 800 Fingerabdrücke in 8.200 Teilabdrücke. Von denen passten 1.200 zu über vier Prozent der anderen. Diese 1.200 Teilabdrücke wurden mit Hilfe eines Machine-Learning-Algorithmus immer wieder verändert und angepasst – letztlich konnten bis zu 65 Prozent der Smartphones erfolgreich entsperrt werden. Hacker könnten künftig, so die Warnung der Forscher, Fingerabdrücke sammeln und erfolgreiche Wörterbuchattacken starten.

Fingerabdruck-Scanner: Höher auflösende Chips gefordert

Eine Lösung des Dilemmas ist den Forschern zufolge, dass künftig höher auflösende Chips in den Fingerabdruck-Scannern verbaut werden. Auch die Höhenunterschiede der Rillen und Täler müssten mit einbezogen werden. Damit könnte die Sicherheit der Fingerabdruck-Scanner in kommenden Smartphones deutlich erhöht werden.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Passwörter? Fingerabdruck? Alles von gestern! Morgen entsperren wir unsere Geräte einfach mit unseren Gedanken

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
John
John

Es wird doch sowieso auf Gesichts- und Iris-Erkennung umgeschwenkt werden. Der Fingerabdruck wird vielleicht noch ein pasr Jahre lang im Billigbereich eine Rolle spielen

Antworten
Timmy
Timmy

Nichts kann ein gutes Passwort ersetzen, außer Faulheit.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.