News

Fintech-Startup Penta erhält 18,5-Millionen-Finanzierung

Das Management-Board von Penta. (Foto: ALFA)

Penta, das Fintech-Startup für Geschäftskonten, hat seine bislang größte Finanzierungsrunde geschlossen – und dabei 18,5 Millionen Euro eingesammelt.

Während andere Unternehmen sich noch auf die Arbeit im Homeoffice in Zeiten der Coronakrise einstellen, hat das Geschäftskonten-Startup Penta mal eben seine bislang größte Finanzierungsrunde in Höhe von 18,5 Millionen Euro bekannt gegeben – natürlich auch aus dem Homeoffice. An der Runde beteiligten sich sowohl bestehende als auch neue Investoren.

Neu mit an Bord ist der russische Tech-Investor RTP Global, der unter anderem Beteiligungen an Delivery Hero, Tier und Sumup hält. Anfang März hatte RTP Global, wie viele weitere Investoren, einen neuen Fonds in Höhe von 650 Millionen US-Dollar angekündigt. Die Beteiligung an Penta zählt zu einem der ersten Investments dieses neuen Fonds. Außerdem neu mit dabei sind die Niederländer ABN AMRO Ventures und VR Ventures.

Von den Bestandsinvestoren haben sich das Fintech-Ökosystem Finleap und der große europäische Venture Fonds Holtzbrinck Ventures erneut an einer Finanzierungsrunde beteiligt. RTP Global und Holtzbrinck Ventures führen die aktuelle Finanzierungsrunde an.

Eigentlich hat Penta noch mehr Geld gesucht

Schon seit einigen Monaten war Penta auf der Suche nach Investoren. Nach Informationen des Branchenmagazins Finance Forward habe das Fintech ursprünglich sogar 20 bis 30 Millionen Euro in der aktuellen Finanzierungsrunde einsammeln wollen. Man halte sich deswegen offen, die aktuelle Runde nochmal zu erweitern.

In den vergangenen Monaten wurden immer wieder Kooperationen von Penta mit anderen Firmen bekannt, darunter eine Kooperation mit Sumup und mit dem Kreditgeber Iwoca. Man wolle den Kunden nicht nur ein digitales Geschäftskonto für Startups und kleine und mittelständische Unternehmen bieten, sondern eine Plattform schaffen, die alle Anforderungen der Unternehmen abdecke. So zumindest äußerte sich Marko Wenthin, CEO und Mitgründer von Penta, zu den aktuellen Plänen das Startups. Die neue Finanzierungsrunde würde die Vision von einem kompletten Serviceangebot stärken.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung