News

Berliner Seriengründer wettert gegen deutsche Fintechs: „Zu viel Schrott“

Finleap-Chef Ramin Niroumand wettert gegen deutsche Fintechs. (Foto: dpa)

Mehr als 200 Fintechs sind laut einer Studie seit 2011 in die Pleite gerutscht. Den Mitgründer und Chef des Berliner Company Builders Finleap veranlasste das jetzt zu drastischen Worten.

Die hohe Zahl von Insolvenzen deutscher Fintech-Firmen hat ein Berliner Seriengründer mit drastischen Worten kommentiert. Es gebe „zu viele Me-toos“ und zu viele Finanzierungen von „Schrott“ in der Startphase, sagte Ramin Niroumand im Gespräch mit dem Branchendienst Bloomberg. Niroumand ist Mitgründer und Geschäftsführer des Berliner Companybuilders Finleap, der nach eigenen Angaben bereits 16 Startups gegründet und teils verkauft hat. Auch die Welt berichtete.

Seine Aussage zur Me-too-Mentalität begründete Niroumand so: „Niemand braucht beispielsweise 15 verschiedene Apps für Bezahlungen unter Privatpersonen.“ Problematisch sei auch die hohe Zahlungsbereitschaft von Investoren für junge Firmen mit nicht ausgereiftem Geschäftsmodell. „In der deutschen Fintech-Branche wird zu viel Schrott in der Seed-Phase finanziert. Gleichzeitig fehlt es hinterher oft an Folgefinanzierungen. Wir brauchen eine bessere Selektion direkt am Anfang.“

Kritik an Gehaltsexplosion

Vorausgegangen war dem Interview eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC, wonach seit 2011 etwa 233 Fintechs ihr Geschäft eingestellt haben. 170 davon allein in den vergangenen zweieinhalb Jahren. Allerdings gab es zuletzt auch positive Nachrichten: Im ersten Halbjahr 2019 haben deutsche Startups laut der Beratungsgesellschaft EY mit 2,8 Milliarden Euro so viel Geld eingesammelt wie nie zuvor in einem Halbjahr. Vor allem Fintechs wie die Berliner Smartphone-Bank N26 oder der Tagesgeld-Vermittler Weltsparen hatten daran großen Anteil.

Finleap-Chef Ramin Niroumand kritisierte vor diesem Hintergrund auch die hohen Vergütungen in der Szene. Die Gehälter hätten inzwischen ein Niveau erreicht, das womöglich zum Standort-Nachteil werden könne. Niroumand: „Wenn die Leute alle zwölf Monate den Job wechseln und dabei jedes Mal eine 10- bis 15-prozentige Gehaltssteigerung rausholen, dann ist das ökonomisch nicht gesund.“

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

„Niemand braucht beispielsweise 15 verschiedene Apps für Bezahlungen unter Privatpersonen.“

Richtig. Aber getreu dem Motto „Sieben sterben, zwei krebsen herum, eine startet durch…“ braucht es eben auch eine kritische Masse, gegenüber der man sich abheben kann. Und was der Appinflation entgegengehalten werden muss: Viele haben ja gute Ideen, die eine eigenständige Lösung rechtfertigen. Aber ’ne gute Idee allein reicht eben nicht, wenn es am Timing mangelt.

„Wenn die Leute alle zwölf Monate den Job wechseln und dabei jedes Mal eine 10- bis 15-prozentige Gehaltssteigerung rausholen, dann ist das ökonomisch nicht gesund.“

Dafür bringen diejenigen (idealerweise) aber auch 12 Monate Learnings mit, wie man es nicht macht – und was Start-Up #7 im Lebenslauf in den nächsten 12 Monaten lieber vermeiden sollte. So gesehen…

Antworten
dennis
dennis

Richtig. Es handelt sich dabei nämlich um Chef-Gerede. Er würde seinen Lohn nämlich nicht kürzen wollen, es sollen die Angestellten machen. Er hat selbst zig Starups gegründet und meckert nun darüber? Als ob jede seiner Ideen gut war. Unglaubeliche Selbstüberschätzung mit einer extremen aroganten Haltung anderen gegenüber. Frech, anmaßend, herablassend…. die Attribute könnte ich ewig weiterführen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung