News

Fisker – erste Details zum Elektro-SUV für 40.000 Dollar bekanntgegeben

So soll der neue Elektro-SUV von Fisker aussehen. (Bild: Fisker)

Fisker hat erste Details zum geplanten 40.000 US-Dollar teuren Elektro-SUV verraten. Das Elektroauto mit Vierradantrieb soll eine Reichweite von knapp 500 Kilometern haben.

Auf den vor über zwei Jahren angekündigten Fisker Emotion warten Elektroautofans ebenso wie auf die in Aussicht gestellte bahnbrechende neue Akkutechnologie des dänischen Autoentwicklers Henrik Fisker. In der vergangenen Woche hat Fisker ein vergleichsweise günstiges Elektro-SUV angeteasert, das weniger als 40.000 Dollar kosten soll. Jetzt hat das E-Auto-Startup erste Details dazu verraten.

Fisker: E-SUV soll Ende 2021 auf den Markt kommen

Neben den noch einmal bestätigten Preisvorstellungen kündigte Fisker die Verfügbarkeit des Elektro-SUV für die zweite Jahreshälfte 2021 an. Ein erster fahrbarer Prototyp soll Ende dieses Jahres vorgestellt werden. Das E-Auto soll schick designt sein und eine Reihe von Hightech-Funktionen haben – darunter ein großes Head-up-Display und eine intuitiv bedienbare Nutzeroberfläche.

Ausgerüstet mit zwei Motoren und einem Vierradantrieb soll der E-SUV eine Reichweite von knapp 500 Kilometern haben. Dazu beitragen sollen die Li-Ion-Akkus, die eine Leistung von mehr als 80 Kilowattstunden versprechen. Mehr Details zu den Leistungswerten soll es in den kommenden Monaten geben. Zudem ist ein drittes Fisker-Auto geplant, zu dem es aber bisher noch keine Informationen gibt.

Fiskers E-Auto Emotion in Bildern
Foto: Fisker

1 von 8

Fisker kündigte an, dass das Unternehmen seine E-Autos direkt an die Kunden verkaufen werde. Ein konkretes Datum für Vorbestellung des E-SUV hat Fisker noch nicht genannt. Derzeit sucht der Autohersteller noch nach einer geeigneten Fabrik in den USA, wo die Fahrzeuge hergestellt werden sollen.

Der Elektro-SUV soll jedenfalls das erste Fisker-Auto sein, das auf den Markt kommt. Das bedeutet, dass der Emotion frühestens im Jahr 2022 zu erwarten ist, eher später. Erstmals bestätigt wurde jetzt, dass der Emotion das erste Elektroauto sein werde, das die von Fisker entwickelten Feststoffakkus an Bord haben soll. Deren Marktreife wurde bisher für das Jahr 2023 versprochen, erste Versuche mit Testfahrzeugen starten nach Angaben des Unternehmens nächstes Jahr.

Ebenfalls interessant: Diese neue Akku-Technologie soll Elektroautos günstiger machen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung