News

Fitbit startet Corona-Studie – so kannst du teilnehmen

(Foto: Shutterstock)

Aktuell werden viele technische Optionen und Möglichkeiten begutachtet, die die Früherkennung unterstützen und so helfen sollen, die Corona-Pandemie einzudämmen. Jetzt trägt auch Fitbit seinen Teil dazu bei.

Gesundheitsinstitutionen sind schon länger daran interessiert, die aufgezeichneten Daten von Fitness-Trackern zu sammeln, um die Ausbreitung des Coronavirus besser nachvollziehen zu können. Dazu sollen Daten wie Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht, Postleitzahl sowie die jeweiligen Vitaldaten einer Person erfasst werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Eine Firma, die diese Daten mit ihren Wearables liefern kann, ist Fitbit. Das US-Unternehmen arbeitet an einer eigenen Covid-19-Studie, für die sich Benutzer über die mobile Fitbit-App anmelden können. Die Studie soll dem Unternehmen dabei helfen, herauszufinden, ob erfolgreich ein Algorithmus entwickelt werden kann, der eine Covid-19-Infektion noch vor dem Einsetzen erster Symptome erkennt.

Teilnahme ist jedem Nutzer freigestellt

Um die erforderlichen Daten zu sammeln, ist die Google-Tochter aktuell auf der Suche nach Nutzern in den USA und Kanada, die erkrankt waren oder sind, um ihnen Fragen zu stellen, die zur Forschung beitragen. Dabei werden sowohl demographische als auch medizinische Fragen gestellt.

Die Antworten der Teilnehmer werden mit den Daten ihrer Fitness-Tracker synchronisiert, um so ein Muster zu identifizieren, das möglicherweise eine Art Frühwarnsystem darstellen könnte. Mit einer solchen präsymptomatischen Erkennung könnte sichergestellt werden, dass eine Person sich schneller selbst isolieren und so verhindert werden kann, dass andere Menschen ebenfalls infiziert werden.

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig und Nutzer, die sich kurzfristig umentscheiden, können ihre Antworten jederzeit zurückziehen. Ob zukünftig auch Nutzer in Europa an der Studie teilnehmen können, oder ob es ein rein nordamerikanisches Projekt bleibt, gab Fitbit nicht bekannt.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung