Analyse

Flächendeckendes 5G: Man muss auch wollen

Alles vernetzt und mit 5G: die Smartcity. (Bild: Shutterstock)

Während hierzulande noch diskutiert wird, ob 5G wirklich flächendeckend nötig ist und wie vertrauenswürdig Huawei als Konzern ist, wird in anderen Ländern einfach mal gemacht, stellt unser Gastautor fest.

Monaco hat sich jetzt zum weltweit ersten Staat mit flächendeckender 5G-Ausstattung erklärt. „Kein Kunststück“, möchte man meinen angesichts von 40.000 Einwohnern und einem Territorium von gerade einmal 200 Fußballfeldern. Die Feuerwehr will jetzt jeden Quadratmeter des Fürstentums mithilfe von Drohnen überwachen. Aber viel mehr Nutzen lässt sich derzeit aus dem superschnellen Netz im Fürstentum nicht ziehen.

Monaco als Flagship-Store für die Smartcity

Das wird sich schnell ändern, denn der Technologieausstatter der Monegassen ist kein geringerer als Huawei. Der zuletzt arg in den USA und Europa gebeutelte chinesische Telekommunikationsdienstleister will Monte Carlo zum Flagship-Store in Europa ausbauen. Hier soll man live und in Farbe erfahren können, wie es sich in einer Smartcity dank südchinesischer Entwicklungshilfe leben lässt.

Denn an seinem Stammsitz in der Sonderwirtschaftszone Shenzhen, die nördlich an Hongkong grenzt, sorgt Huawei längst für die technische Infrastruktur einer Smartcity. Shenzhen, das 1950 noch 3.000 (!) Einwohner zählte, gehört inzwischen mit mehr als zwölf Millionen Bewohnern zu den Megacitys mit überdurchschnittlich hohem Pro-Kopf-Einkommen und einem weltweit führenden technologischen Lebensstandard. Unternehmen wie BYD, Tencent und eben Huawei, aber auch Foxconn mit Produktionen für Apple, Sony, Nintendo und Hewlett-Packard arbeiten im sprichwörtlichen Shenzhen-Tempo daran, aus dem ehemaligen Fischerdorf eine Smartcity zu machen.

Und Deutschland? Naja …

Und in Deutschland? In Berlin hat Siemens die Initiative ergriffen und will aus der Siemensstadt einen 5G-Campus machen, der mit smarter Infrastruktur fürs Leben und Arbeiten wirbt. Am Flughafen Tempelhof wurde jetzt das Citylab eröffnet, das als Technologielabor von der Digitalisierung bis zur Verwaltungsmodernisierung alles auf den Prüfstand stellen soll. Und die Deutsche Telekom sucht Partnerschaften zwischen städtischen Behörden und Green Startups, um „Technologien für eine nachhaltige, zukunftsorientierte digitale Gesellschaft“ zu entwickeln. Schillerndstes Beispiel ist die Kombination aus Moos und Detektoren im Internet der Dinge, das Feinstaub an belasteten Standorten herausfiltert.

Die vielleicht am weitesten gehende Initiative kommt von Microsoft, das mit dem Programm Citynext weltweit Städtepartnerschaften schmiedet, um fünf Schwerpunkte einer Smartcity zu verwirklichen: größere Sicherheit, bessere Gesundheit, höhere Bildung, mehr Nachhaltigkeit und innovative digitale Services. In München gibt es dazu bereits erste Kontakte. Bemerkenswert ist hier auch, dass Microsoft bereits ethische Leitplanken – zum Beispiel bei Überwachungs-Technologien, Bilderkennung oder Speicherung von Bewegungsdaten – formuliert, nach denen Smartcitys geplant werden sollten. Und ausgerechnet in China, wo unter Technologieeinsatz aus Toleranz schnell Totalitarismus wird, argumentiert man jetzt mit der guten alten Maslowschen Bedürfnispyramide, um Citys in fünf Stufen smart zu machen: erst Grundbedürfnisse (also 5G-Infrastruktur), dann Sicherheit (durch Überwachung), gefolgt von sozialen und individuellen Bedürfnissen (die über Cloud-Services erbracht werden) bis zur individuellen Selbstverwirklichung. Man wird sehen.

Smartcitys sind mehr als 5G und autonome Fahrzeuge

Smartcitys bestehen nicht nur aus superschnellen Netzen, über die Energiemanagement, Verkehrsleitsysteme, autonome Fahrzeuge und Drohnen gesteuert werden und unsere Lebenswelt beeinflussen. Sie leben vor allem von schlanken und schnellen Geschäftsprozessen beim Umgang mit Behörden, bei der Nutzung von Ressourcen und bei Services im Gesundheitswesen, bei den Einsatzkräften und in der Pflege. Während nach einer Untersuchung unter 384 deutschen Städten mit mehr als 30.000 Einwohnern deutliche Defizite bei der Integration und Digitalisierung der Infrastrukturen diagnostiziert werden, summiert sich der Nachholbedarf zu erheblichen Umsatzpotenzialen. Allein Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit werden in Deutschland auf ein Investitionsvolumen von 20 Milliarden Euro jährlich geschätzt. In fünf Jahren soll das Investitionsvolumen nur für deutsche Städte auf 43 Milliarden Euro steigen, wobei Verkehr und Logistik, Gebäudemanagement und Energiemanagement die größten Technologiebereiche darstellen.

Allerdings ist dies für viele Kommunen noch „Neuland“. Zwar hängt alles mit allem zusammen, doch die städtischen Behörden verlieren sich in Einzelprojekten. In seinem lesenswerten Buch „Erde 5.0“ wirbt einer der lautesten Visionäre für eine smarte Zukunft, Karl-Heinz Land, für mehr Engagement beim Umbau unserer Städte. Wie er selbst sagt, hat er das Buch für seine Enkelkindern „und alle Enkelkinder auf der Welt“ geschrieben, um Technologie künftig so zu nutzen, dass der Planet, auf dem wir leben, auch für unsere Enkelkinder lebenswert ist.

Wir sollten schnell auf Shenzhen-Tempo umschalten, wenn wir im Wettbewerb der Städte mithalten wollen. Anders als in anderen industrialisierten Ländern gibt es im föderalen Deutschland keine Megalo-City mit ihren unüberbrückbaren Gegensätzen. Nur wenige Städte überschreiten die Millionengrenze. Das könnte einen Geschwindigkeitsvorteil bringen, wie das Fürstentum Monaco beweist. Wir müssten – wie immer – nur wollen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Thomas Schmidt

Die Frage ist, ob hier auch alle Gesundheitlichen Probleme geklärt sind?

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Nur für Aluhutspinner nicht…

Antworten
Atalanttore
Atalanttore

Welche gesundheitlichen Probleme sollen bei 5G auftreten, die bei anderen Funktechnologien noch nie aufgetreten sind?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung