News

Flickr führt Urheberrechtsscanner ein

Die Fotoplattform Flickr will stärker gegen Urheberrechtsverstöße vorgehen. (Foto: dpa)

Die umstrittene Urheberrechtsreform wirft ihre Schatten voraus: Jetzt führt die Fotoplattform Flickr eine uploadfilter-ähnliche Software ein. Abmahnungen sollen so erleichtert werden.

Erst vor zwei Wochen wurde die Urheberrechtsreform im EU-Parlament verabschiedet, noch müssen die Mitgliedsstaaten zustimmen und noch bleiben zwei Jahre, um die Richtlinie in nationale Gesetze zu gießen – trotzdem bereiten sich erste Onlineplattformen schon jetzt auf die befürchteten Uploadfilter vor.

Flickr scannt Fotos auf Urheberrechtsverstöße

So auch Flickr: Um künftig stärker gegen Urheberrechtsverstöße vorzugehen, kooperiert der Fotodienst mit dem Startup Pixsy, das eine automatisierte und auf KI gestützte Bilderprüfung entwickelt hat. Einer Mitteilung zufolge soll damit die Verbreitung von Bildern „in Echtzeit“ und „rund um die Uhr“ gescannt werden. Ein Beispiel: Lädt jemand ohne entsprechende Rechte ein Bild im Netz hoch, werden Flickr-Fotografen von Pisxy über den Urheberrechtsverstoß informiert. Urheber können danach auf diverse Services zurückgreifen, etwa den Versand einer Abmahnung. Zu diesem Zweck arbeitet das Startup mit international tätigen Kanzleien zusammen.

Zwar handelt es sich bei Pixsy streng genommen nicht um einen Uploadfilter, weil Nutzer von der Software nicht automatisch am Upload von urheberrechtlich geschützten Inhalten gehindert werden. Allerdings gibt Flickr selbst zu, mit dem Schritt auf die geplante EU-Urheberrechtsreform zu reagieren. „Wir möchten, dass sich unsere Nutzer sicher dabei fühlen, ihre Arbeiten online zu teilen. Wir bieten eine klare Kontrolle über Datenschutz und Urheberrecht und unterstützen unsere Fotografen dabei, ihre Rechte bei Fällen von Bilddiebstahl geltend zu machen“, lässt sich Andrew Stadlen, Vice President Product bei Flickr, in der Mitteilung zitieren.

Twitch erwägt ebenfalls Maßnahmen

Mit der Reform sind Plattformbetreiber wie Flickr künftig selbst für den Schutz von Urheberrechten verantwortlich. Werden Inhalte rechtswidrig online gestellt, haften die Anbieter. Diese ursprünglich in Artikel 13 der Reform gefasste Regelung war im Vorfeld heftig kritisiert worden. Kritiker befürchten, dass Plattformen aus Selbstschutz zu Uploadfiltern greifen und die Nutzung des Internets eingeschränkt wird.

Dass sich diese Befürchtungen durchaus bewahrheiten könnten, zeigte zuletzt auch ein Medienbericht über Twitch. Der Videospiel-Streamingdienst erwägt demnach ebenfalls Maßnahmen, um mit den geplanten Gesetzen konform zu gehen. Die Rede war unter anderem von einem möglichen Ausschluss von EU-Nutzern.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Upload-Mauer

Keine hatte die Absicht eine Upload-Mauer zu bauen… Es wird mehr gefiltert und blockiert. Lieber lässt man es nicht zu, als später für irgendetwas haften.

Aber das war zu erwarten. DSVGO wurde auch für andere Zwecke geplant, am Ende wurde noch mehr Content hinter Paywall versteckt und die Strafen wurden gegen kleine Mittelständler wie knuddels verhängt.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Knuddels hat die Strafe absolut verdient, zumal die Speicherung von Passwörtern in Klartext auch schon nach dem alten BDSG und den LDSG absolut verboten war. Trotzdem sind die Strafen noch viel zu niedrig, mindestens um den Faktor 10.

Antworten
Lorello
Lorello

Ab wann verstößt den ein Foto gegen das Urheberrecht? Wie will dieser Filter das erkennen?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung