Gadgets & Lifestyle

Fliegende Roboter bauen selbstständig einen Turm [Videos]

Dronen beziehungsweise fliegende Roboter können auch noch andere Dinge erledigen, als in Kriegsgebieten aufzuklären oder als unbemannte, bewaffnete Flugkörper herzuhalten. Das zeigt derzeit eine Installation im französischen Orléans, die sowohl Kunst-Fans und Architektur-Interessierte als auch Technik-Begeisterte ansprechen wird. Wer sich schon immer gefragt hat, wie fliegende Roboter selbstständig einen Turm bauen, sollte sich die folgenden Videos nicht entgehen lassen.

Fliegende Roboter im Einsatz. Aus 1.500 Styroporblöcken bauen vier Quadrokopter einen Turm. Bild: Gramazio und Kohler.

Initiiert haben das Projekt Rafaello D’Andrea von der Eidgenössichen Technischen Hochschule Zürich (ETH) und die Architekten Matthias Kohler und Fabio Gramazio. Bei der Installation bauen vier Quadrocopter einen Turm, der sechs Meter hoch sein und aus 1500 Styroporblöcken bestehen soll.

Fliegende Roboter als Architekten

Bei der Installation im Fonds Regional d’Art Contemporain Centre in Orléans, bei der fliegende Roboter die Hauptrolle spielen, handelt es sich nach Angaben der Initiatoren um das erste Architekturprojekt, bei dem fliegende Roboter kollaborativ etwas bauen.

Bild: Gramazio und Kohler.

Turmbau zu Orléans

Der sechs Meter hohe Turm, den die fliegenden Roboter errichten, ist in sich gedreht. Das Bauwerk wurde von den Architekten Kohler und Gramazio entworfen. Es handelt sich dabei um ein Modell im Massstab 1:100. Das Konzept der Architekten hört auf den Namen Vertical Village und beschreibt eine Stadt in einem Gebäude, das bis zu 30.000 Bewohner sowie Geschäfte aufnehmen soll.

Der komplizierteste Aspekt beim Turmbau mit fliegenden Robotern besteht in der Präzision. Foto: Gramazio und Kohler.

Präzision ist oberstes Gebot

Die wichtigste Fähigkeit, die die fliegenden Roboter unter Beweis stellen müssen, ist beim „Turmbau zu Orléans“ Präzision. Schließlich ist die Gefahr groß, dass die Dronen miteinander oder mit dem Turm zusammenstoßen. Darüber hinaus müssen die fliegenden Roboter auch beim Aufnehmen und Absetzen der Styroporblöcke präzise vorgehen. Wer die fliegenden Roboter nicht nur im Video in Aktion sehen will, kann sie noch bis zum 19. Februar 2012 live in Orléans bei der Arbeit beobachten.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Vincent

Schon beim Jati gesehen! Find ich sehr geil wie denen das gelingt!!!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.