Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

Flixbus gründet Flixtrain, Kerngeschäft soll Fernbus bleiben

Wird Flixbus der Deutschen Bahn auch auf der Schiene Konkurrenz machen? (Bild: Joerg Huettenhoelscher/Shutterstock)

Wird es Flixbus auf der Straße allein zu langweilig? Mit der nun bekanntgegebenen Gründung der Flixtrain GmbH will das Unternehmen dem erklärten Ziel der „Vernetzung von öffentlichen Verkehrsmitteln” offensichtlich näherkommen.

Warum steckt hinter Flixbus die Flixmobility GmbH – und nicht „nur“ die Flixbus GmbH? Mit anderen Worten: Schon länger war erwartet worden, dass das erfolgreiche Startup sich auf Dauer nicht mehr nur mit der Straße zufrieden gibt, sondern sich längst auch für die Schiene interessiert.

Als große Nachricht hat man der Öffentlichkeit nun heute verkauft, dass man bei der „Wiederaufnahme” des insolvent gegangenen Crowdfunding-Zugs Locomore als Flixbus hilfreich zur Seite stehe – und ab sofort über die eigene, etablierte Buchungsplattform Tickets für die bislang einzige Locomore-Verbindung von Stuttgart nach Berlin verkaufe.

Kooperationen mit dem Schienenverkehr

Etwas versteckt in der Pressemitteilung findet sich jedoch die weitaus interessantere Nachricht: Kooperationen mit dem Schienenverkehr, heißt es da, bündele Flixbus nun in der neugegründeten Gesellschaft Flixtrain GmbH. Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen? Fest steht: Einer der Chefs des Unternehmens, André Schwämmlein, lässt sich wie folgt zitieren: „Intermodale Konzepte wie die Kombination aus Fernbus und Zug funktionieren bereits in anderen Ländern. So schaffen wir eine attraktive Alternative zum eigenen Auto. Wir glauben, dass die Vernetzung von öffentlichen Verkehrsmitteln auch in Deutschland die Zukunft der Mobilität ist.”

Und ganz neu ist dieses Interesse von Flixbus an der Bahn nicht: Seit 2015 kooperiert das Unternehmen, das Busmittelständlern ein offensichtlich willkommenes Marketing-Dach bietet, etwa in Tschechien mit dem privaten Verkehrsunternehmen Leo Express. Dessen CEO, Peter Köhler, sagt, gemeinsam mit Flixbus wolle man „zwei nachhaltige, ökologische Verkehrsmittel multimodal verbinden”. Auch in Österreich verknüpft Flixbus seine Fernbus-Linien seit 2013 mit dem privaten Eisenbahnunternehmen Westbahn, das den staatlichen Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) schon seit Längerem mit diversen Billigangeboten Konkurrenz macht.

Ziel: intermodale Vernetzung

„Die Einbindung Österreichs und die Zusammenarbeit mit der Westbahn ist für uns in doppeltem Sinne grenzüberschreitend“, sagte Schwämmlein damals zum Start der neuen Linie München-Salzburg. Auf diese Weise schließe man erstmalig ein deutsches Fernbusnetz an den Schienenverkehr an. Für den Kunden bedeute diese intermodale Vernetzung des deutschlandweiten Angebots mit Österreich „viele attraktive Verbindungen zu sensationellen Preisen”, wie es hieß. Eine Ankündigung, die sich im Laufe der Jahre tatsächlich als realitätsnah herausgestellt hat. Zumindest wenn man die angebotenen Preise mit denen der ÖBB vergleicht. Diese „Preis- und Qualitätsvorteile”, die sich die Westbahn schon 2013 selbst attestierte, also auch das kostenlose WLAN an Bord, würden sich im Angebot von Flixbus fortsetzen, sagte Erich Forster, Geschäftsführer des Unternehmens.

Auf dem eigenen Heimatmarkt Deutschland hat Flixbus mit Ausnahme der nun bekanntgegebenen Locomore-Förderung bislang keine nennenswerten Kooperationen mit dem Schienenverkehr zu vermelden. Einzig eine softe Lösung, um seine eigenen Fahrgäste nicht zu vergraulen: Seitdem die Stadt Köln ihre chronisch überfüllte Innenstadt und den maroden Busbahnhof am Hauptbahnhof geschlossen hat, müssen diese nämlich im nördlich gelegenen Leverkusen aussteigen. Und damit sie ohne Extrakosten doch noch zum Ziel in die Kölner Innenstadt kommen, kooperiert das Bus-Startup hier mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS). So sind Fahrten von und ab der Kölner Innenstadt auf der Website und in der App von Flixbus wieder buchbar geworden.

Die Frage ist nun: Wird Flixbus demnächst ein Konkurrent für die Deutsche Bahn, betreibt vielleicht sogar bald schon selbst Züge? Auf Nachfrage von t3n verweist das Unternehmen gerne noch einmal auf die bisher umgesetzten Kooperationen mit privaten Verkehrsunternehmen. Dann aber heißt es: „Unser Kerngeschäft ist allerdings der Fernbusbetrieb und hier liegt der Fokus auf dem Netzausbau in Deutschland und Europa.“ Dennoch verstehe man sich als Mobilitätsplattform und sei – wenig überraschend – „jederzeit offen für neue Möglichkeiten”: „Das heißt, wir schließen auch für die Zukunft weitere Kooperationen nicht aus.”

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Reisinger Andreas

Urlaub in Biograd n.m bei Zadar, Kroatien wie kommen wir dahin.Bitte um hielfe.

Antworten
Reisinger Andreas

Ich möchte mit meiner Frau nach Zadar-Kroatien, über München, Wohne in Gifhorn, Telefon, 01701282335 Bitte um Ihre Hilfe. MFG.A.Reisinger

Antworten
Reisinger Andreas

Ich möchte mit meine Frau nach Zadar Kroatien, über München, können Sie mir bitte helfen, ich Wohne in Gifhorn, am besten 04.09.17 und zurück am 25.09.17 ich Danke im voraus, Telefon:01701282335 MFG.A.Reisinger

Antworten
lola

Wachsen wachsen wachsen und dann platzen platzen platzen. Oder nennt man das "Airberlinen"

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.