News

Von Floerke angeblich insolvent

Von Floerke-Gründer David Schirrmacher. (Foto: © Von Floerke)

Wie Geschäftsführer David Schirrmacher auf Facebook erklärt hat, ist sein Unternehmen, die Schirrmacher Moden GmbH mit der bekannten Marke Von Floerke, insolvent. Ein entsprechender Antrag soll am morgigen Montag bei Gericht eingereicht werden.

Einer auf der Facebook-Seite von David Schirrmacher veröffentlichten Pressemeldung zufolge konnte die seit längerem laufende Sanierung seines Unternehmens nicht erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.

Screenshot der Facebook-Seite mit der Pressemeldung. (Screenshot: t3n)

Von Floerke: Einzelne Gläubiger lehnen Sanierungsplan ab

Laut Schirrmacher hätten drei größere Gläubiger dem vorgelegten Sanierungsplan nicht zugestimmt und sich stattdessen zur Klageerhebung entschlossen. Damit sei nun der Punkt erreicht, an dem ein Insolvenzantrag nicht mehr zu vermeiden sei.

Schirrmacher bedankte sich bei allen „Fans und Kunden, die in unserem Onlineshop mehr bestellt haben denn je zuvor, sowie bei allen Mitarbeitern, die bis zum Schluss tapfer mitgekämpft haben“. Der Von-Floerke-Chef nimmt für sich in Anspruch „wirklich alles versucht“ zu haben, um „die Firma und alle damit verbundenen Arbeitsplätze zu retten“.

Ungünstige Signale in der Vorphase des Insolvenzantrages

In den Tagen vor der Insolvenzankündigung hatte Schirrmacher via Facebook Rabattcode um Rabattcode veröffentlicht, unter anderem den Code FINITO90, mit dem 90 Prozent Rabatt auf bestimmte Artikelgruppen gewährt werden sollten.

Zudem hatte seine zweite Facebook-Identität „Der Rührer“ in einem Kommentar bereits angekündigt, seine Gläubiger würden im Insolvenzfalle „absolut nichts bekommen“, während er „in Zukunft wieder Porsche fahren und die Zunge rausstrecken“ werde. In einer E-Mail an seine Gläubiger hatte Schirrmacher zudem recht unverhohlen den Totalverlust ihrer Forderungen angekündigt, sollten sie der Sanierung nicht zustimmen.

Die Website Vonfloerke.com zeigt sich aktuell im Wartungsmodus mit der Ankündigung, bald wieder online zu sein.

Die Vorgeschichte ist facettenreich

t3n hatte in der Vergangenheit wiederholt über Schirrmachers Unternehmen und seine diversen Probleme berichtet:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung