News

Strategieschwenk: Ford setzt jetzt auch voll auf Elektromobilität

Ford. (Foto: t3n)

Nach Branchenprimus GM hat auch der zweitgrößte US-Autobauer Ford einen Schwenk hin zur Elektromobilität vollzogen. Insbesondere in China will sich der Konzern neu ausrichten.

Elektromobilität: Ford baut Milliarden-Programm aus

In den USA haben sich die großen Autobauer voll der Elektromobilität verschrieben. General Motors (GM) etwa will bis 2023 mindestens 20 Elektroautos auf den Markt bringen. Jetzt hat auch Ford am Stammsitz in Detroit das sogenannte „Team Edison“ gegründet, dessen Mitarbeiter sich künftig um Investitionen in Elektroautos bemühen sowie Partnerschaften mit Zulieferern ausloten sollen. Die Summe der Investitionen in die Elektromobilität soll von bisher 4,5 Milliarden US-Dollar deutlich steigen. Vor allem der chinesische Automarkt steht im Fokus.

Elektroautos: Ford richtet sich noch stärker auf Elektromobilität aus – insbesondere in China. (Bild: Ford)

In einer Anfang des Jahres ausgegebenen Hybrid-Offensive hatte Ford angekündigt, bis 2022 insgesamt 13 Hybrid- und reine Elektroautos auf den Markt bringen zu wollen – geplant ist auch ein autonomes Fahrzeug. Die erneuerte Strategie umfasst jetzt auch, dass Ford bis 2019 sämtliche Neuwagen in den USA mit Vernetzungstechnik ausstatten will. 2020 sollen schon 90 Prozent der Fahrzeuge des Autobauers vernetzt sein, wie Heise Online berichtet. Darüber hinaus wolle Ford ein Drittel weniger als bisher in Verbrennungsmotoren investieren und dieses Geld zusätzlich in die Entwicklung von E-Autos stecken.

Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald
Elektroautos im Überblick. (Foto: Citroen)

1 von 71

In China will Ford mit E-Vans und E-Trucks auch den Unternehmensbereich erobern. Hintergrund: Wegen der hohen Luftverschmutzung werden elektrisch betriebene Fahrzeuge in chinesischen Städten bevorzugt. Darüber hinaus habe bisher keiner der anderen westlichen Hersteller in größerem Maßstab in diesen Bereich investiert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Firmeninsider. Darum soll der chinesische Partner bei der Herstellung von Lkw, Jiangling Motors Corp, stärker in Richtung Elektromobilität gedrängt werden. Außerdem würden weitere Partner gesucht.

Ford in China: Absatzrückgang und Elektroquote

In China muss Ford Prognosen zufolge in diesem Jahr einen Absatzrückgang um 4,6 Prozent hinnehmen. Vor fünf Jahren hatte der US-Autobauer noch mit zweistelligem Wachstum aufgewartet. Ein Problem ist offenbar, dass Ford kein leistungsfähiges Elektroauto auf dem chinesischen Markt hat. Spätestens mit der Bestätigung der Elektroquote auf dem boomenden Automarkt in dem Riesenreich wird Ford in diesem Bereich nachbessern müssen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.