News

Ford-Tochter Lincoln plant Elektro-SUV auf Rivian-Basis

(Foto: brillenstimmer / Shutterstock.com)

Einem Medienbericht zufolge hat auch die Ford-Marke Lincoln einen Elektro-SUV in der Mache. Der Wagen soll auf der Plattform des Auto-Startups Rivian basieren, an dem neben Ford auch Amazon beteiligt ist.

Fords Luxusmarke Lincoln soll an einem Elektro-SUV arbeiten, der 2022 auf den Markt kommen soll. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen. Der Wagen soll auf der sogenannten Skateboard-Plattform des Elektro-Automobil-Startups Rivian basieren. Weder Ford noch das Startup haben den Reuters-Bericht bestätigt.

Ford hatte im Oktober 500 Millionen US-Dollar in Rivian investiert und zu dem Zeitpunkt schon angekündigt, die Elektroauto-Plattform des Unternehmens für eigene Fahrzeuge einzusetzen. Zuvor hatte sich schon Amazon im Rahmen einer 700 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde an Rivian beteiligt. Der Onlinehändler hat zudem 100.000 Elektrofahrzeuge von Rivian geordert. Die sollen dabei helfen, die Lieferflotte von Amazon klimaneutral aufzustellen.

US-Autobauer stecken Milliarden in Elekro-SUV und -Pickups

Über die nächsten Jahre werden die großen US-amerikanischen Autohersteller Milliarden in die Entwicklung und Herstellung von elektrischen SUV und Pickup-Trucks investieren. Denn diese Fahrzeugklasse ist für die amerikanischen Autobauer nach wie vor das profitabelste Fahrzeugsegment. Einige Analysten zweifeln jedoch daran, dass die Nachfrage dem anvisierten Angebot entsprechen wird.

Der geplante Elektro-SUV von Lincoln würde nicht nur mit dem Cybertruck von Telsa konkurrieren, sondern auch mit dem ersten eigenen Fahrzeug von Rivian, dem R1S, der Anfang 2021 in Produktion gehen und rund 71.000 Dollar kosten soll. Ab Ende 2021 soll Ford außerdem eine elektrische Variante des Pickups der F-Series vorstellen. Konkurrent General Motors wiederum plant, bis 2023 mindestens zwei elektrische SUV auf den Markt zu bringen. Dabei soll es sich um ein Fahrzeug der Marke Cadillac und eines der Marke Hummer handeln.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung