News

Formation-Suite: Bowers und Wilkins bringt eigenes Multiroom-System auf den Markt

Bowers und Wilkins Formation Suite. (Foto: B&W)

Der Audiospezialist Bowers und Wilkins hat mit der neuen Formation-Produktreihe seine ersten Multiroom-Lautsprecher angekündigt. Sie unterstützen Airplay 2 und Spotify-Connect.

Die Formation-Suite gehören zu den ersten Lautsprecher-Produkten, die das über 50 Jahre alte Unternehmen unter neuem Besitzer ankündigt. 2016 wurde Bowers und Wilkins vom Startup EVA Automation übernommen, das von Ex-Facebook-Finanzchef Gideon Yu gegründet wurde, der das Unternehmen in Richtung Smarthome steuern will. Die Formation-Speaker sind nach den PX-Kopfhörern die ersten vernetzten Produkte des Unternehmens unter neuer Führung.

Bowers und Wilkins Formation-Suite: Multiroom-System mit eigenem Netzwerk

Mit der neue Formation-Suite wildert Bowers und Wilkins gewissermaßen im Revier, das die Multiroom-Spezialisten Sonos seit Jahren bespielen: Denn die B&W-Produkte lassen sich miteinander verbinden und als Paare nutzen, die Steuerung erfolgt per Smartphone-App. Unterstützt werden zum Start Apples Airplay 2 und Spotify Connect. Nach eigenen Aussagen will B&W mit seiner Formation Suite „die Klangqualität einer High-End-Anlage mit dem Komfort eines smarten Soundsystems“ bieten.

Bowers und Wilkins Formation Wedge. (Foto: B&W)

Bowers und Wilkins Formation Wedge: neuer Multiroom-Speaker mit Airplay-2-Support. (Foto: B&W)

Die Formation-Suite besteht aus einer Reihe an Produkten: dem Einzellautsprecher Formation Wedge, dem Lautsprecherpaar Formation Duo und dem Subwoofer Formation Bass. Ferner gehören eine Soundbar für TV-Geräte und der Hub Formation
Audio dazu. Mit letzterem könnt ihr eure klassische Stereoanlage in das System einbinden.

Bowers und Wilkins Formation Duo. (Foto: B&W)

Bowers und Wilkins Formation Duo: Die Stereo-Speaker kosten als Paar fast 4.000 Euro. (Foto: B&W)

Ähnlich wie beim Sonos-System lassen sich die Formation-Elemente frei miteinander kombinieren und können auch in unterschiedlichen Räumen platziert werden. Die Kopplung der Geräte erfolgt nicht über Bluetooth oder ein bestehendes WLAN, sondern über ein von Bowers & Wilkins entwickeltes Mesh-Netzwerk. Darüber lassen sich laut Hersteller die Produkte nicht nur koppeln, sondern auch synchronisieren. Auf diesem Wege behalte man die gesamte Kontrolle vom digitalen Tonimpuls bis hin zum Klangerlebnis im Raum, so das Unternehmen. Auf diesem Wege könnten fremde Netzwerklösungen oder Kabel den Sound nicht beeinträchtigen.

Bowers und Wilkins Formation Bar. (Foto: B&W)

1 von 18

Bowers und Wilkins Formation Wedge: „Günstigster“ Speaker kostet 1.000 Euro

Bowers und Wilkins Formation Bar. (Foto: B&W)

Neue Soundbar: Bowers und Wilkins Formation Bar. (Foto: B&W)

Laut Hersteller wird Musikstreaming in 24-Bit-Audio-Auflösung realisiert, die Multiroom-Synchronisation passiert innerhalb einer Millisekunde. Die Synchronisation im gleichen Raum geschehe mit einer Latenzzeit von unter einer Mikrosekunde noch schneller.

Bowers und Wilkins Formation Bass. (Foto: B&W)

Für mehr Wumms: Bowers und Wilkins Formation Bass. (Foto: B&W)

Der Einzellautsprecher Formation Wedge ist in einem ellipsenförmigen 120-Grad-Design gehalten. Die doppellagigen 40-Watt-Kalottenhochtöner des Speakers stammen laut Hersteller aus der 600er-Serie. Der Speaker besitze zudem zwei 40-Watt-Mitteltöner und einen zentralen Bass-Chassis. Die Speaker sind hinter einem Textilüberzug versteckt, die Rückseite besteht aus Holz. In den Formation-Stereo-Lautsprechern komme B&Ws Continuum-Technologie der bekannten 800-Diamond-Serie und die Tweeter-on-Top-Technologie zum Einsatz. Bei der Formation Bar setze das Unternehmen ein speziell angeordnetes Chassis und einen Centerkanal für ein breites Klangbild mit guter Sprachverständlichkeit ein, so B&W.

Zur Vernetzung eures High-End-Systems: Bowers und Wilkins Formation Audio. (Foto: B&W)

1 von 6

Die Produkte sind laut Bowers und Wilkins ab sofort im Handel erhältlich. Sie sind allesamt aber nicht sonderlich preiswert: Der günstigste Speaker der Reihe ist der Formation Wedge und kostet 999 Euro. Das Lautsprecherpaar Formation Duo schlägt mit 3.998 Euro zu Buche. Die Formation Bar reißt ein Loch von 1.249 Euro in euren Geldbeutel und der Subwoofer ist für 1.099 Euro zu haben. Am preiswertesten fällt mit der Formation Audio das Modulfür Erweiterung eurer klassischen Stereoanlage ins Gewicht: Es kostet 699 Euro.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung