News

Forscher schicken Daten mit 1 Petabit pro Sekunde durch eine Glasfaserverbindung

Glasfaserkabel. (Bild: Shutterstock)

Japanische und australische Forscher haben Daten mit einer Geschwindigkeit von einem Petabit pro Sekunde durch eine Glasfaserverbindung geschickt – eine Steigerung um das Zwölffache.

Forscher aus Japan und Australien haben eine neue Art von Glasfaser entwickelt, mit der sie Daten mit einer Geschwindigkeit von über einem Petabit pro Sekunde verschicken konnten. Möglich ist dies aufgrund eines neuartigen Lichtwellenleiters mit vier Kernen, der drei verschiedene Arten von optischen Signalen unterstützt, wie ZD-Net berichtet. Der Lichtwellenleiter wurde an der Hokkaido University gemeinsam mit der Firma Fujikara entwickelt.

1 Petabit pro Sekunde: Glasfaserkabel ist groß wie ein Standardkabel

Von der australischen Macquarie University stammt ein für die Übertragungstechnik notwendiger Koppler. Ein Übertragungssystem steuerte das japanische National Institute of Information and Communication Technology bei. Das neue Glasfaserkabel soll laut Angaben der Forscher denselben Durchmesser haben wie ein herkömmliches Glasfaserkabel, es aber ermöglichen, dass Daten mit der zwölffachen Geschwindigkeit hindurchgeschickt werden können.

Darüber hinaus sei die neue Technologie auch weniger anfällig für Beschädigungen. Die Lichtwellenleiter sollen mit vorhandenem Equipment kombinierbar sein. „Der weltweite unstillbare Hunger nach Daten hat zur Folge, dass uns ein Kapazitätsproblem bevorsteht. Daher müssen wir neue Wege finden, um immer größere Mengen zu transportieren“, zitiert ZD-Net den australischen Forscher Simon Gross vom Macquarie Photonics Research Centre. Die neue Technologie verspreche eine Lösung für den bevorstehenden Engpass der existierenden Glasfasertechnologie, so Gross.

Groß, bunt, beeindruckend – So sehen Googles Rechenzentren aus

1 von 16

Die Forscher geben an, dass die Kapazitäten ihrer neuen Glasfasertechnologie für Big Data und den neuen 5G-Mobilfunkstandard ausreichten. Mit dem neuen Lichtwellenleiter könnte etwa die Kommunikation zwischen Rechenzentren beschleunigt werden. Auch der Datenverkehr in Großstädten oder die Kapazität von Unterseekabeln könnte gesteigert werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Benutzer
Benutzer

Also so etwas wie gleichzeitige Verbindungen in einem Kabel je nach Wellenlänge (Farbe)?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.