Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Geheime Forschung: Zwei Tech-Milliardäre wollen raus aus der „Matrix“

(Foto: Elon Musk Blog)

Elon Musk geht davon aus, dass wir in einer „Matrix“-ähnlichen Simulation leben – und er ist nicht der einzige: Zwei Tech-Milliardäre sollen geheime Forschungen für einen Ausbruch finanzieren.

„Matrix“: Sind wir drin, wie kommen wir raus?

Leben wir wirklich in einer Simulation? SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk ist offenbar der Überzeugung, in der „Matrix“ festzuhängen. Im Juni ließ sich Musk entlocken, dass die Chance, dass die Menschheit nicht in einer Computersimulation leben würde, bei „eins zu mehreren Milliarden“ liege. Dass Musk nicht der einzige ist, der so denkt, darauf ließ seine Aussage schließen, dass er schon unglaublich viele Diskussionen über eine mögliche Simulation geführt habe.

Elon Musk meint, wir leben in einer „Matrix“-ähnlichen Simulation. (Foto: OnInnovation/Flickr.com)
Elon Musk meint, wir leben in einer „Matrix“-ähnlichen Simulation. (Foto: OnInnovation/Flickr.com)

In der Philosophie ist die Frage, wie wir wissen können, dass wir nicht bloß in der Simulation einer Realität leben, schon lange ein vieldiskutiertes Thema. Offenbar setzen sich auch einige der reichsten und einflussreichsten Menschen mit dem Thema auseinander – nicht nur Musk. Sogar Analysten der Bank of America haben im September offiziell mitgeteilt, dass die Chancen, dass wir in einer „Matrix“-ähnlichen Simulation leben, bei 50 Prozent liegen würden.

Forscher suchen Wege aus der „Matrix“

Tad Friend vom US-Magazin The New Yorker hat jetzt Chef des Startup-Accelorators Y Combinator, Sam Altman, ohne aber zu enthüllen, wer genau die beiden Milliardäre sind. Vielleicht sind es Altman und Musk – vielleicht aber auch nicht.

Altman jedenfalls ist der Meinung, dass es das beste Szenario für die Zukunft wäre, wenn die menschlichen Gehirne und Computer verschmelzen würden und in die Cloud hochgeladen würden. Smartphones würden uns jetzt schon kontrollieren, meint Altman. Ohne eine Verschmelzung würden entweder die Menschen die künstliche Intelligenz beherrschen oder umgekehrt.

Übrigens, ihr glaubt Elon Musk ist bekloppt? Dann kennt ihr den Typen hier noch nicht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

11 Reaktionen
Mertens

HIER DER BEWEIS! WIR stecken gedanklich in der Gegenwart fest!
Seit Jahrhunderten ist der Mensch bestrebt sich von der Sklaverei der Arbeit, der Leibeigenschaft, zu befreien. Im 21.Jahrhundert besteht jedoch immer noch der Zwang zur Arbeit und das meist für fremde Dritte Arbeitgeber, um monatlich an Geld zu kommen, dass wir dann aber sofort (ca. 80%), an fremde Dritte weitergeben, um die dauerhaften monatlichen Schulden, für Wohnen, Energie, Kleidung und Ernährung, für ein menschenwürdiges Leben, zu bezahlen. Kann kein Geld rangeschafft werden, fällt man in Armut und oft dazu in Obdachlosigkeit.
Unser Geld-System, dass ein Schuld-Geld-System ist, verursacht somit, ohne das wir es bemerken, weiterhin Knechtschaft mit Abhängigkeit. Wieso haben wir im 21.Jahrhundert immer noch ein Schuld-Geld-System aus der Zeit des Mittelalters, wo Könige und Adel herrschten? Wie kann ein System aus dem Feudalismus, wo die Leibeigenschaft herrschte, in einer Demokratie seinen Platz haben? Warum erfolgt keine Korrektur oder wenigstens eine Verbesserung im Geld-System? Sind wir Menschen in (der Matrix) unserer Entwicklung stehen geblieben?

Was bietet die Matrix, das Schuld-Geld-System?
Die Fakten: ewig und regelmäßig Rezession, Depression, Inflation, Deflation, Währungskrisen und Kriege. Die Geschichte zeigt den Beweis! Mit dem Schuld-Geld-System werden zudem Hass, Neid und Missgunst, die Todsünden der Menschheit, angetrieben. Dazu kommt, dass Geld, das Geld-System, der ständige Nährboden ist für kriminelle Energie und Handlungen, für Korruption und Erpressung. Auch der Druck und die Forderung nach Wachstum (Größer, Mehr) und Effizienz, die oft mit der Verschwendung von Ressourcen einhergehen und für immer mehr neue Schulden sorgen, erschaffen und zwingen den Menschen, schneller und mehr zu Arbeiten, bei gleichem Lohn. Massenhafte Arbeitslosigkeit werden nun folgen, weil Roboter in allen Bereichen eindringen, die den Menschen ersetzen. In unser neuen digitalen Welt, sind die Chancen im alten Arbeitsmarkt bald hoffnungslos.
Dabei müssten wir uns doch eigentlich darüber freuen, wenn der Mensch durch Roboter von der Arbeit befreit wird. Seit Jahrhunderten streben wir danach, uns vom Zwang zur Arbeit zu befreien, um dadurch ein besseres Leben zu haben. Mit der Digitalisierung und künstlicher Intelligenz, kann dieser Traum nun Wirklichkeit werden.

Verhindert die Matrix diesen Traum?

Unser Geldsystem ist ein Schuld-Geld-System. Das heisst: Geld entsteht nur durch Schulden. Werden keine Schulden gemacht, entsteht kein neues Geld! Nicht durch Arbeit entsteht Geld, sondern durch Schulden. Ergo, Schulden erschaffen neues Geld! Es gibt keine Quelle des Geldes! Auch wenn einige Ökonomen immer noch glauben, die Arbeit ist die Quelle des Geldes. Sie ignorieren einfach, dass erst Geld benötigt wird und somit Schulden, für Arbeit, für eine Arbeitsleistung. Wir werden nicht mit einem Millionen Bankkonto geboren, um daraus zu schöpfen. Das wir alle verschuldet sind, ergibt sich alleine aus der Tatsache, dass ständig die monatliche Kosten für Wohnen, Energie und Nahrung anfallen. Hierfür müssen wir unablässig Geld ranschaffen, egal wie, ob legal oder illegal, um nicht in Armut und Obdachlosigkeit zu fallen.

Hier stellt sich die niemals gestellte Frage, durch die Matrix: Wie wird Geld eigentlich hergestellt? Ist die Herstellung des Geldes so aufwendig und schwierig, dass es Armut, Hunger und Obdachlosigkeit noch geben muss?

Tatsache ist: Geld wird einerseits in Papierform als Banknote und Münzen, mit Arbeitskraft und Rohstoffen hergestellt. Die Herstellung eines 500,-€ oder 50,- € Scheines kostet heute nur ca. 2 Cent! Mit der Einführung von Computern kam das elektronische Geld (e-Geld) neu hinzu. e-Geld sind Zahlen und Bits. Die Zahlen werden durch Eingabe (Buchung) im Computer erzeugt. e-Geld wird somit nur als eine Zahl, Leistungslos und ohne Rohstoffe, erschaffen! e-Geld ist heute zu 97% , Banknoten und Münzen zu 3%, in unserem Geldkreislauf vertreten.

Schlussfolgerung:
Es handelt sich beim e-Geld nur um eine Zahl. Mehr nicht! Zahlen können in jeder Größenordnung, ohne Arbeit und Rohstoffe, im Computer erzeugt werden. Die Buchung der Zahl präsentiert sich auch auf dem Kontoauszug nur als Zahl. Und diese Zahlen werden per Überweisungen, wiederum nur als Zahl, auf andere Konten weitergegeben. Fakt ist: e-Geld ist als Zahl ohne Arbeit, Abhängigkeit und Unterwerfung, nach Bedarf herzustellen.

Leben wir in einer Matrix?

Dieser Tatsache geschuldet würde ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ein erster Baustein für ein neues Haus (Geldsystem) sein, um den Menschen die finanziellen Sorgen und Ängste zu nehmen, dass sie nicht in Armut und Obdachlosigkeit fallen.
Mühelos wäre ein BGE finanzierbar, da das e-Geld, eine gebuchte Zahl auf dem Konto, Leistungslos erfolgt und kein Bürger extra arbeiten oder von seinem Hab und Gut etwas abgeben müsste. Alle würden Gewinner sein, ob Arm oder Reich. Der Nährboden für Hass, Neid und Missgunst würde zurück gehen. Mit einem BGE wäre es egal, ob der Job verloren geht oder kein Job zur Verfügung steht, da der Lebensunterhalt, die Existenzsicherung für ein Menschenwürdiges Leben, finanziell mit dem BGE abgesichert ist. Armut und Obdachlosigkeit würden sich auflösen. Der ständige Kampf, Arm gegen Reich, würde versiegen.
Sogar diejenigen, die in der Hängematte liegen, leisten einen Beitrag für die Gesellschaft. Mit ihrem BGE finanzieren sie ihren Lebensunterhalt für Wohnen, Energie und Nahrung und sichern somit wiederum anderen Menschen ihre Arbeit und Beschäftigung. Diejenigen die eine Job noch haben oder weiter zur Arbeit gehen, werden ferner belohnt. Sie könnten sich mit dem BGE und dem Job-Gehalt ein komfortables Leben gönnen. Das Argument, es würde keiner mehr arbeiten, ist Unbewiesen, Ablenkung, Neid, Missgunst oder Hochmut. Es wird immer ausreichend Menschen geben, die arbeiten werden, wo ein Mensch noch in einer Digitalen Arbeitswelt benötigt wird. Aufgaben, und Beschäftigungen, um Anerkennung zu erhalten, sind ausreichend und überall vorhanden.
Fazit:
Alle könnten ihren Platz in einer neuen Welt finden. Jeder könnte sein Potenzial, seine ganze Schöpferkraft entfalten, die mehr oder weniger, in jedem von uns schlummert und nur verschüttet wurde, durch die Matrix, das Leben im Hamsterrad mit Zwang und Angst.

Antworten
Detoxx

Da stellt sich och die Frage, wenn Simulation, dann Single- oder Multiplayer? Und kann der Spieler direkt mit den Figuren interagieren und z.B. eine Party aufpeppen, indem er Wasser in Wein verwandelt?

Antworten
Markus

Ich denke, die drei (Musk+2 Milliardäre) haben Recht. Es klingt vielleicht sehr komisch, wie es mit der "Matrix" fomuliert ist, aber es ist realer als man denkt. Sind wir nicht zu 99% unserer Zeit gefangen in einem garantiert falschen Gedankengut?

Das Forschungsergebnis dürfte als ernsthaft als Basis dafür dienen, wie man aus seinem eigenen Bestätigungsdenken ausbrechen kann.

Warum forschen daran Leute wie Musk & Co? Wenn man etwas revolutionäres vor hat, dann braucht man Menschen die da mitmachen. Aber eben diese stecken noch gedanklich in der Gegenwart fest. Folglich suchen die einen Weg, wie man Follower bekommt für Ideen, die im ersten Moment gesponnen klingen.

Antworten
Mr. Smith

Höchst unwahrscheinlich dass es in den nächsten 1000 Jahren einem Menschen gelingen wird in diesem Themenbereich auch nur eine gültige Aussage zu treffen.

Antworten
nutek

delayed choice quantum eraser experiment?

Antworten
nutek

"Delayed Choice Quatum Eraser Experiment" -> Empfehlenswert! Vllt. forschen die ja sowas!? Oder wie sieht denn so'ne Forschung aus? Intensives Konzentrieren auf's Aufwachen? Das Smartphone bewusster benutzen? Ich finde die erwähnten Aussagen genannter "Anhänger" ziemlich nichts-sagend, wenn nicht hohl. Aber interessante Szenarien sind schon vorstellbar i. Zusammenhang mit derlei öffentlich wirksamen 'Meinungsäußerungen' von unseren irdischen Übermenschen à la Musk... ;) Netter Artikel!

Antworten
sebush

Ich bin doch nicht verrückt :P

Antworten
Jan

Ist schon wieder erster April? o.O

Antworten
Uwe

Für mich stellt sich jetzt folgendes Problem: Sofern auch ich mich in der Matrix befinde, frage ich mich, wie ich diese Meldung einschätzen soll? Wenn alles Matrix ist, dürfte es ja für mich keinen Matrix-freien Raum geben. Also muss auch diese Meldung der Milliardäre aus der Matrix stammen, also fingiert bzw. zweifelhaft sein. Klingt alles nach einer guten alten Paradoxie.

https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCgner-Paradox

Antworten
Urs

Für mich bist auch du Uwe, eine von der Matrix generierten Persönlichkeit ;-)

Antworten
Sven

Jetzt drehen Sie komplett durch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst