News

Artikel merken

Foxconn: iPhone-Vertragsfertiger kündigt weitere E-Auto-Fabriken an

Der taiwanesische Auftragsproduzent hat mit dem thailändischen Ölkonzern PTT den Bau einer Auto-Fabrik in Thailand vereinbart. Fachleute halten den Schritt für schlau.

Lesezeit: 1 Min.

Foxconn will mit Hilfe einer eigenen Elektroautoplattform aus der Abhängigkeit von Apple entfliehen. (Foto: dpa)

Nachdem Foxconn vorherigen Herbst eine eigene E-Auto-Plattform vorgestellt und im Laufe des Jahres Partner gesucht hat, soll es jetzt losgehen. Foxconn will Elektroautos produzieren. Zunächst scheint Thailand dran zu sein: Ein frisch gegründetes Joint Venture zwischen dem Auftragsfertiger und dem halbstaatlichen Ölmulti PTT (gesprochen [pɔː tɔː tʰɔː]) will dort ab 2023 Fahrzeuge produzieren. 50.000 Autos sollen dann vom Band laufen. Bis 2030 wollen die Partner die Produktionskapazität verdreifachen, berichtet Techcrunch. PTT hält 60 und der iPhone-Produzent 40 Prozent an dem neuen Unternehmen. Im Mai hatte Foxconn mit Elektroauto-Neuling Fisker ein ähnliches Vorhaben gestartet. Dieser Fabrikbau soll jedoch in den USA vonstatten gehen. Dort rollen planmäßig ebenfalls ab 2023 Elektroautos vom Band.

Interessanter Markt: Thailand

Automobil-Analysten sagten Techcrunch, das Land sei relativ neu in Bezug auf Angebot und Nachfrage und daher produzierten nur wenige Hersteller im Land. Thailand habe zudem eine lange Tradition in der Automobilherstellung und günstige Umstände. Sie sehen in dem Deal eine bessere Chance als etwa in China. Im Reich der Mitte bestehe zwar der größte Elektroautomarkt, aber der sei auch stark fragmentiert. Das führe dazu, dass es (jungen) Marktteilnehmern schwerfalle, dort eine ausreichende Gewinnspanne zu erzielen. Foxconn hatte eine Produktionspartnerschaft mit dem chinesischen Startup Byton geschlossen. Sie liegt jedoch auf Eis, denn es sieht so aus, als wäre Byton pleite.

Staatliche Unterstützung für Foxconn

Die Zusammenarbeit mit PTT hat noch andere Vorteile. Das Unternehmen geht zum Beispiel nicht so schnell insolvent. Das liegt zum einen an der Mehrheitsbeteiligung des Staates von 51 Prozent, aber auch an der Größe. PTT ist der größte Konzern des Landes und fällt unter die 250 größten Unternehmen der Welt. Zum anderen hofft die thailändische Regierung, zu einem Drehkreuz für elektrische Fahrzeuge zu werden. Bis 2023 soll die Produktionskapazität um 30 Prozent steigen. Um das zu erreichen, will die Führung weitere Anreize für die Fabrikation bieten – das klingt nach Willkommensgeschenken für Foxconn.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder