Podcast

Fränzi Kühne, warum brauchen wir eine Frauenquote?

Fränzi Kühne (Foto: Tom Wagner)

Im neuen t3n-Podcastformat sprechen die beiden t3n-Chefredakteure mit Pionieren aus der Digital-Branche. Der erste Gast: Agentur-Gründerin und Freenet-Aufsichtsrätin Fränzi Kühne. 

Als Twitter gerade mal zwei Jahre alt war, Instagram noch gar nicht existierte und die meisten Unternehmen Facebook als Marketingkanal noch nicht auf dem Schirm hatten, gründete Fränzi Kühne mit ihren zwei Mitstreitern Christoph Bornschein und Boontham Temaismithi eine der ersten Social-Media-Agenturen Deutschlands: Torben, Lucie und die gelbe Gefahr. Mittlerweile beschäftigt die in Berlin ansässige Agentur 180 Mitarbeiter, gehört zur Omnicom-Gruppe und hat zusätzlich ein Büro in New York eröffnet.

Das Agenturgeschäft ist Fränzi Kühne aber nicht genug. Seit 2017 sitzt sie im Aufsichtsrat von Freenet, damals noch als jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands überhaupt. Kürzlich kam sogar ein weiteres Aufsichtsratsmandat dazu – bei der Württembergischen Versicherung.

Fränzi Kühne, Luca Caracciolo und Stephan Dörner. (Foto: t3n)

Frauenquote: Erst nein, dann ja

Im Gespräch mit den beiden t3n-Chefredakteuren Stephan Dörner und Luca Caracciolo erzählt Fränzi Kühne von den Anfängen bei TLGG, wie heute die Arbeit in der Agentur organisiert ist und welche Erfahrungen sie bei der Führung junger Mitarbeiter macht. Sie berichtet über ihre ersten Auftritte bei Freenet und wie sie die Arbeit im dortigen Aufsichtsrat empfindet.

Obwohl sie lange Zeit gegen eine Frauenquote in der Wirtschaft war, hat sie mittlerweile eine andere Meinung – seit ihrer Konfrontation mit Strukturen in einem großen Konzern. Das Problem sei einfach, dass in Vorständen immer das Gleiche befördert werde und eben selten das Unbekannte. „Deshalb haben wir so wenig divers aufgestellte Führungsteams in Deutschland.“ In Bezug auf Aufstiegshürden speziell für Frauen auch unterhalb von Vorstandsstrukturen sagt sie: „Ab irgendeinen Punkt spüren Frauen im Unternehmen eine gläserne Decke und dann kommen sie einfach nicht weiter.“

Wie ein so viel beschäftigter Mensch wie Kühne, die auch Mutter einer dreijährigen Tochter ist, eigentlich entspannt? Zum Beispiel mit Zen-Bogenschießen oder beim Schauen der deutschen Vorabendserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ – ihrer große Leidenschaft.

Sponsor-Hinweis (Anzeige): Der heutige Podcast wird gesponsert von Awork, einem digitalen Assistenten für Projekte, Aufgaben und Zeiterfassung: www.awork.io/t3n/

t3n Podcast abonnieren

Ihr könnt den t3n Podcast bequem in der Podcast-App eurer Wahl abonnieren. In der Regel findet ihr den Podcast, wenn ihr ihn dort einfach sucht. Ansonsten könnt ihr auch den RSS-Feed manuell in der App eingeben.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
maurice

Leider taucht die Folge noch nicht im Podcast-Feed auf, oder ist die Folge schon älter und ich finde sie nur nicht unter den aktuellen?

Antworten
Ludo Kamberlein

Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden wir von Frauen gegründete und entwickelte Startups sehen, die mit technischer Rafinesse und Innovation überzeugen. Danach brauchen wir vielleicht eine Quote für Männer.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung