Ratgeber

Fragen kostet die Karriere? Das muss nicht sein

(Foto: Shutterstock-GaudiLab)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Stets am Ball bleiben und alles allein schaffen? Oder doch lieber jemanden fragen? Wie ihr lernt, um Hilfe zu bitten, warum sich das für jedes Unternehmen lohnt – und wie ihr es geschickt anstellt.

Zuzugeben, dass man etwas nicht kann, ist die Grundlage jedes Lernens. Und damit sollte genau diese Bereitschaft auch die Grundlage jeder guten Karriere sein. Leider gilt in vielen Firmenkulturen das Gegenteil: Menschen, die um Unterstützung bitten, sorgen sich, dass dieser Schritt ihnen als Inkompetenz ausgelegt wird. Hilfe zu suchen, könnte dann zum Beförderungshindernis werden.

So entsteht ein Umfeld, in dem jeder und jede für sich kämpft. Arbeit wird vielleicht umverteilt, wenn eine Person zu viel davon abbekommen hat. Aber aus fachlichen Gründen Unterstützung suchen? Das fühlt sich oftmals schlecht an. Als hätte man etwas verpasst, das für den Job doch wichtig gewesen wäre.

Dabei leben wir in einer Zeit, in der sich die Anforderungen ständig wandeln. Es gibt immer wieder neue Technologien zu bedenken, neue Gesetze zu beachten, neue Entwicklungen in der politischen oder wirtschaftlichen Welt zu berücksichtigen, in großen Konzernen können schon interne Anweisungen Veränderungen einleiten – die im Urlaub schnell verpasst sind. Dieses ungute Gefühl hat viele Mitarbeiter:innen davon abgehalten, in den ersten Monaten der Corona-Pandemie im Homeoffice zu arbeiten: Sie hatten schlicht Angst, Karriererelevantes zu verpassen.

Wer nicht fragt, macht sich krumm

So, dafür gibt es jetzt zwei Lösungen:

  1. Stets am Ball bleiben und alles allein schaffen.
  2. Um Hilfe bitten.

Ersteres führt – über viele komplizierte und sehr anstrengende Umwege – in den Burn-out. Es ist zu anstrengend, alles allein schaffen zu wollen, alles Wissen und alle Fähigkeiten bei sich zentrieren zu wollen. Das dient der Karriere nicht – da riskiert ihr ein frühes Ende.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auch interessant: „1.001 Eisbrecherfragen für dein nächstes Meeting“

Das Arbeitsleben ist für die meisten Menschen nicht allein zu bewältigen. Und das ist in Ordnung. Schon die Struktur der Arbeitsbedingungen erfordert Kooperation. Doch Kooperation wird oft so verstanden, dass Aufgaben delegiert werden. Das funktioniert auf Management-Ebenen ziemlich gut: Keine Ahnung? Dann soll sich jemand anderes damit befassen.

Wer nicht fragt, verhält sich dumm

Doch irgendwer ist immer ganz unten, von da aus lässt es sich schwer delegieren. Wieder andere Aufgaben erfordern eine gewisse Grundkompetenz. Der Orthopäde, der beim Richten der Rippen auf ein angekratztes Organ trifft, würde auch die Internistin dazu holen.

Nicht ganz so ernst wie in der Notaufnahme, aber dennoch wichtig, ist es in vielen Berufen, zu wissen und zu akzeptieren, was man nicht kann. In dieser Erkenntnis liegt erst die Möglichkeit, Probleme kundenorientiert zu lösen – oder eben so, wie die Führungskraft es haben möchte.
Alle Probleme selbst lösen zu wollen, ist in der Regel schlicht ineffektiv.

Gute Fragen als Karrierefaktor

Deshalb lohnt sich eine Kultur, in der Mitarbeiter um Hilfe bitten. Denn wer fragt, der schränkt damit nicht seine Selbstständigkeit bei der Problemlösung ein – im Gegenteil. Er signalisiert, dass er das Produkt höher wertet als die eigene Person. Gute Fragen und der Mut, eigene Limitierungen anzuerkennen, sollten deshalb der Karrierefaktor schlechthin sein.

Wenn ihr in eurem eigenen Arbeitsbereich um Hilfe bittet, könnt ihr euch selbst diesen Schritt vereinfachen, wenn ihr eure Fragen vorher exakt festlegt. Im Gespräch, mit dem Hilfe gesucht wird, könnt ihr dann genau beschreiben, wie weit ihr gekommen seid und wo das Problem liegt. Präzise Fragen ermöglichen präzise, nützliche Antworten.

Auch interessant: „Mit dieser Methode kommt sogar Kritik richtig an“

Anstatt nach einem Urlaub alle E-Mails nachzulesen und zu versuchen, jedes Nachrichtenereignis zu erfassen, könnt ihr es in eurer Abteilung zum Standard machen, dass Kolleginnen und Kollegen nach längerer Abwesenheit gebrieft werden. Das stärkt auch den Zusammenhalt. Wer weiß, dass er einiges verpassen wird, kann um ein solches Briefing auch explizit bitten. Das zeugt eher von Umsichtigkeit, als von der Faulheit, im Urlaub nicht am Ball zu bleiben.

Geben und nehmen

Entscheidend für den Umgang mit Unwissen ist, wie auf Fragen reagiert wird. Wer selbst Antworten möchte, der sollte auch entsprechend reagieren, wenn ihm Fragen gestellt werden. Freundlich, respektvoll, informativ – aber bitte nicht belehrend. Eine gute Frage-Kultur im Unternehmen braucht eben auch eine gute Antwort-Kultur.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder